Beitragsseiten

Als konkreten Beitrag zur Umsetzung der Leitlinien zu einer nachhaltigen handwerklichen Fischerei (SSF) werden sich die Leser an den Start der Akademie der handwerklichen Fischerei Ende 2018 in Senegal erinnern. Eine große Gruppe von Männern und Frauen aus allen Sektorsegmenten und allen Regionen des Landes, der Sektorbehörde und der Wissenschaft hatte für eine breite Beachtung der Idee gesorgt und Handlungsempfehlungen erarbeitet. Der nächste Schritt

war die Einrichtung des ersten Komitees der Initiative am 24. März 2019. Seitdem haben die Pilotaktivitäten für Methodentests und die Lehrplanentwicklung pünktlich zum Weltozeantag, dem 8. Juni 2019 mit Besuchen bei lokale Gremien begonnen, die die ersten Testtrainings in Yoff und Hann unterstützen. Beide Fischerdörfer unterscheiden sich in der Art der Fischerei und der sozialen Organisation, um ein gutes Lernfeld zu bieten.

Einleitung

Die SSF-Akademie soll als sichere Multi-Akteur-Plattform für den freien und respektvollen Austausch, das gemeinsame Lernen und die gemeinsame Produktion von Wissen und Innovationen für den Schutz der Meere, die nachhaltige Nutzung der Meeres- und Küstenressourcen und eine nachhaltige und prosperierende handwerkliche Fischerei dienen. Die Akademie bietet sich als Gelegenheit für einen Austausch zwischen den globalen Zielen für nachhaltige Entwicklung (Global Sustainable Development Goals, SDGs) und lokalen Maßnahmen an, die die Erwartungen der betroffenen Bevölkerung berücksichtigen. In einer Welt globalisierter Märkte eröffnen der Klimawandel und andere Herausforderungen durch das Zusammenführen verschiedener Wissensquellen und Perspektiven neue Möglichkeiten für kollektives Handeln, um eine gute Lebensqualität zu erhalten oder zu erlangen und im Einklang mit der Natur zu leben. Zu diesem Zweck hat Mundus maris die ersten Entwicklungsschritte der Akademie mit der Erprobung visueller partizipativer Trainingsmethoden unterstützt.

Die SSF-Leitlinien enthalten Leitlinien für die Entwicklung und Umsetzung von Strategien, Rechtsvorschriften sowie rechtlichen und institutionellen Rahmenbedingungen für die Nachhaltigkeit der Kleinfischerei auf sozialer, wirtschaftlicher und ökologischer Ebene. Die Weltbank geht davon aus, dass von den 120 Millionen Menschen, die weltweit in verschiedenen Bereichen der Fischerei und Aquakultur tätig sind, 97% in Kleinfischereien tätig sind und etwa 50% aller Beschäftigten, oder rund 56 Millionen, Frauen sind.

Im Senegal inspirieren die sektorale Politik für die Entwicklung der Fischerei und der Aquakultur im Zeitraum 2016-2022 und der Nationale Plan zur Anpassung an den Klimawandel für Fischerei und Aquakultur (NPA-Fischerei) dazu, sich an den Leitprinzipien und Empfehlungen der Leitlinien zur Kleinfischerei zu orientieren. Sie erkennen die Schlüsselrolle der Frauen in der Kleinfischerei und die Notwendigkeit ihrer Vorzugsbehandlung an, um ein gerechtes Einkommen zu erzielen.

In den SSF-Leitlinien werden die wichtigsten Beiträge von Frauen zur Haushaltswirtschaft (Kapitel 4) wie folgt aufgeführt:

  • Hausarbeit wie Hausarbeit (wie Kochen und Putzen) und Pflege - einschließlich nicht nur Kinderbetreuung, sondern auch Pflege von Kranken und älteren Menschen -, die bis zu vier zusätzliche Stunden tägliche Arbeit umfassen kann (Montfort, 2015);
  • Arbeiten vor der Fischereiausfahrt, einschließlich Sammeln und Vorbereiten von Ködern, Netzreparatur, Zubereitung von Nahrungsmitteln für die Ausfahrten sowie Buchführung;
  • Arbeiten nach der Anlandung, einschließlich Heimarbeiten wie Putzen, Sortieren oder Verarbeiten von Fisch.

Diese Beiträge zur Bewirtschaftung werden häufig nicht anerkannt und gelten als einfache Erweiterung der Hausarbeit. Sie werden selten, wenn überhaupt, angemessen vergütet. Menschenwürdige Arbeitsbedingungen sind oft nicht gewährleistet. Häusliche Gewalt wird als häufigeres Problem angesehen als öffentlich anerkannt. In Kapitel 6 der SSF-Richtlinien werden institutionelle Reaktionen auf solche Missbräuche empfohlen.

Im Gemeinschaftsraum üben Frauen häufig die meisten ihrer Tätigkeiten im Zusammenhang mit der maritimen Kultur und ihren Einkommensbedürfnissen aus (Kapitel 3 der SSF-Leitlinien):

  • Arbeiten vor der Fischereiausfahrt, z. B. Sammeln und Vorbereiten von Ködern, Netzreparatur und Reparatur von Kanus und anderen Booten. Diese Formen der Arbeit spiegeln sich nicht in der Sozialstatistik wider.
  • Fischerei (Primärsektor): Bei der Zusammenführung von Daten zum Fischerei- und Aquakultursektor stellt sich heraus, dass etwa 19 Prozent der Produktion von Frauen gesichert werden (FAO, 2018). In den meisten Gebieten sind die Erntetätigkeiten von Frauen eine wesentliche Nahrungsquelle für ihre Familien und für ihr Einkommen.
  • Arbeiten nach der Anlandung der Fischereiprodukte: Frauen in der Kleinfischerei arbeiten hauptsächlich im Nachernte-Sektor in verschiedenen Rollen: Verkauf und Handel von Fisch, Verarbeitung von Fisch (Salzen, Trocknen, Beizen und Räuchern) oder Sortieren von Abfällen an Landeplätzen.

Auch bei diesen Einkommensverdiensten werden Frauen in der Regel nicht gerecht behandelt. Einige gesetzliche, religiöse oder traditionelle soziale Regeln von Gemeinschaften können eine solche Diskriminierung aufrechterhalten.

Diese Strukturen und Praktiken sind jedoch nicht unlösbar festgeschrieben. Sie geben dem Druck und den sich ändernden Umständen nach und entwickeln sich im Laufe der Zeit. Solche Manifestationen von Ungleichheit zwischen den Geschlechtern haben sich auch von einem historischen Moment zum anderen verändert. Diskriminierende Gesetze, Richtlinien, Bräuche und Praktiken können daher angefochten werden. Alle institutionellen Arrangements, die eine Gesellschaft ausmachen, von Ehe und Familie bis hin zur Regierungsführung auf verschiedenen Ebenen (sowie die sich daraus ergebenden institutionellen Praktiken), können im Hinblick auf die Beseitigung von Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern einer Prüfung und Transformation unterzogen werden (SDG 5). Diese Idee steht im Mittelpunkt des Konzepts des Gender Mainstreaming in allen politischen Initiativen und Entscheidungen sowie der SSF-Akademie als Unterstützungsinitiative für die Umsetzung der Leitlinien, die sich eingehender mit der Geschlechtergerechtigkeit in Kapitel 8 befassen.

Vor diesem Hintergrund wurden in Yoff und Hann die ersten beiden Tests von Trainingsmethoden durchgeführt, die Männern und Frauen helfen, ihre Bestrebungen, Bedürfnisse, Einschränkungen und Möglichkeiten für den gemeinsamen Erfolg besser zu artikulieren.

Die hier gezeigten Skizzen sind dem FAO Video zur geschlechtsspezifischen Dimension der SSF-Leitlinien entnommen, die typische Aktivitäten darstellen, Ungleichgewichte in Bezug auf die Machtverteilung hinterfragen und die Vorteile einer gerechten Beteiligung von Frauen und Männern skizzieren, die einer prosperierenden Kleinfischerei einander ergänzende Fähigkeiten und Visionen verleihen.


Theoretische und methodische Grundlagen des Testtrainings

von Maria Fernanda Arraes Treffner

Das Ziel der Pilotphase

Ziel der Pilotphase ist es, den Dialog zwischen allen Akteuren in der Wertschöpfungskette der handwerklichen Fischerei zu fördern und Wege für Veränderungen zu erkunden, die soziale und geschlechtsspezifische Gerechtigkeit, Inklusion und gegenseitigen Respekt als Grundlage für eine nachhaltige Entwicklung der handwerklichen Fischerei fördern.

So fördert die Akademie die Menschenrechte von Frauen auf der Grundlage des Übereinkommens der Vereinten Nationen zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau:
Recht 1: Freiheit von Gewalt
Recht 2: Eigentumsgleichheit
Recht 3: Gleichheit bei der Entscheidungsfindung
Recht 4: Gleichheit von Arbeit und Freizeit
Recht 5: Gedanken- und Vereinigungsfreiheit

Konzept

Das Testtraining basiert auf der Konzeption einer Wissensökologie, die von Boaventura de Souza Santos vorgeschlagen und durch eine Kommunikationsstrategie organisiert wurde, die eine Änderung des Sozialverhaltens ermöglicht. Das Konzept basiert auf Paulo Freires Vision des Dialogs und dem von Linda Mayeux entwickelten "Gender Action Learning System" (GALS). Es wird durch die Praxis der grafischen Moderation unter der Leitung von Maria Fernanda Arraes Treffner animiert und praktisch umgesetzt.

In den Schulungsworkshops wird visuelles Denken durch grafische Ausdrucksformen als Instrument zur Unterstützung der kritischen Reflexion, Visualisierung und des Dialogs eingesetzt. Im Einklang mit den Grundsätzen der Akademie hat jeder das Recht, über die erlebten Realitäten, seine Wahrnehmung von Themen und Möglichkeiten zu sprechen und mit allen anderen Teilnehmern auf der Suche nach allseitig akzeptablen Zielen und Umsetzungsmöglichkeiten in einen Dialog zu treten.

"Visuelles Denken" oder das Ausdrücken von Gedanken und Wahrnehmungen durch Bilder stärkt das strategische Hinterfragen, indem es das Abstrakte konkretisiert, die Beziehungen zwischen Elementen beleuchtet und die Komplexität vereinfacht. Graphical Unterstützung bietet Einzelpersonen und Gruppen eine Vielzahl von Mitteln, mit denen sie komplexe Konzepte verstehen, Dinge in Beziehung setzen, das Wesentliche identifizieren, den Dialog verbessern, Ideen erforschen und einfacher integrieren können.

Neues Wissen und neues know-how

Die Forderung nach Ermächtigung, die die SSF-Richtlinien durchdringt, erfordert Raum und gegenseitige Lernprozesse, um lebendig erfahrbar zu werden. Dies ist Teil der wirklich großen Herausforderung, Wege zu finden, um die gegenwärtigen Praktiken unserer Gesellschaften in Richtung nachhaltiger Produktions- und Konsumweisen zu bewegen. Nachhaltiges Leben mit dem Ozean bedeutet für alle, Wege zu finden, die die lokalen Realitäten der handwerklichen Fischer (Frauen und Männer), ihre Produktionsbedingungen, ihre Kultur, ihre Beziehung zum Meer berücksichtigen. Ein guter Gesundheitszustand des Meeres, der Küsten- und Meeresökosysteme und ihrer Ressourcen ist dabei die Richtschnur und das Ziel.

Um solche Übergänge zu ermöglichen, sind Experimente und Tests in einer Größenordnung erforderlich, die weder den Lebensunterhalt und die Existenz von Fischern und Menschen in Küstengemeinden noch die Ressourcen, auf die sie angewiesen sind, gefährdet. Diese Erfahrungen sollten eher so gestaltet und ermöglicht werden, dass die Menschen zu einer positiven Verhaltensänderung motiviert werden, um die Lebens- und Arbeitsbedingungen aller Akteure, insbesondere der Frauen, zu verbessern.

In der Pilotausbildung werden im Rahmen der Experimentieraktivitäten innerhalb der Akademie die verschiedenen Akteure der handwerklichen Wertschöpfungskette der Fischerei (Fischer, Frauen in Verarbeitung und Vermarktung, Großhändler, Sozialregulierungsinstanzen, Nebenberufe) einbezogen. Sie schaffen Möglichkeiten für die Interaktion zwischen Personen, die Teil einer bestimmten Gruppe sind, z. B. den Mitgliedern einer Gruppe oder einer Vereinigung von Großhändlern, oder zwischen Mitgliedern einer Großfamilie. Basierend auf dem GALS-Ansatz sollen sie den Dialog, den gegenseitigen Respekt und die Autonomie der Akteure fördern.

GALS ist eine gemeinschaftliche Empowerment-Methode, bei der bestimmte partizipative Prozesse und Mittel zum Erstellen von Diagrammen und anderen visuellen Tools verwendet werden, um Frauen die Möglichkeit zu geben, ihr Leben basierend auf ihrer individuellen, familiären, gemeinschaftlichen und organisatorischen Entwicklung zu steuern. GALS ist nicht nur eine "Methodik für Frauen", sondern eine integrative Methodik, mit der Frauen und Männer Probleme im Zusammenhang mit ihren sozialen (geschlechtsspezifischen) Rollen angehen können, die für die Wirksamkeit jeder Entwicklung wichtig sind, einschließlich der Kleinfischerei.

Zukünftige soziale Emanzipation wird nur durch die gegenwärtigen Emanzipationen verwirklicht. In dieser Perspektive lädt die Akademie die Akteure zum Dialog ein und reflektiert mit Unterstützung der Kommunikationsmethoden und visuellen Werkzeuge die Räume der Autonomie und des Ausdrucks in den Familien, der Gemeinschaft und entlang der Wertschöpfungskette der Kleinfischerei im Senegal auf der Suche nach konkreten, angepassten Lösungen und zugunsten der eigenen Emanzipation.

GALS verwendet inklusive und partizipative Prozesse sowie einfache Zuordnungs- und Diagrammwerkzeuge im Kontext von:

  • Individueller Lebens- und Lebensunterhaltsplanung: Frauen und Männer, einschließlich derer, die nicht lesen und schreiben können, pflegen individuelle Agenden, um ihre eigene Vision von einer verbesserten Geschlechterrolle und Lebensgrundlage zu entwickeln und zu planen, wie sie diese Ziele erreichen und mehr Kontrolle über ihr Leben erlangen können
  • Institutionellem Bewusstsein und sich verändernden Machtverhältnissen: Die Vermittlung dieser Bestrebungen und Strategien und der Einsatz derselben Instrumente auf institutioneller Ebene für die Reflexion und das Lernen der Teilnehmer stärkt den Respekt für die Meinungen und Interessen armer Frauen und Männer, ihre Einstellungen und Verhaltensweisen. Es schafft die Voraussetzungen, um armen Frauen (und Männern) die Möglichkeit zu geben, sich an institutionellen Entscheidungen zu beteiligen.
  • Kollektivem Handeln und Eintreten für Veränderungen: Individuelle Visionen und Strategien werden geteilt, um kollektive Strategien für Frauen und Männer zu entwickeln, die mit partizipativen Entscheidungen von Gruppen, Verbänden, Regierungen und Entwicklungsagenturen verbunden sind. Dies führt zu einer besseren Fokussierung und Zuweisung von Ressourcen für ihr Empowerment und die Schaffung von Wohlstand.

Planung der Pilotphase

Die Umsetzung der Pilotphase ist momentan in drei Experimentier-Stufen konzipiert.

In der ersten Stufe geht es darum, Veränderungen zu visualisieren und zu katalysieren, indem eine visuelle Darstellung des Lebensverlaufs vorgenommen wird. Im ersten Schritt stehen die einzelnen Teilnehmer im Mittelpunkt. Sie führen einen grundlegenden Planungsprozess durch, um die Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern zu beseitigen und den Lebensunterhalt zu verbessern. Dazu entwickeln die Teilnehmer zunächst eine Vision eines längerfristigen Wandels. Sie identifizieren dann ein Zwischenziel, das sie mit etwa drei-monatlichen "Meilensteinen" innerhalb eines Jahres erreichen können, um das Gefühl zu bekommen, auf dem richtigen Weg zu sein. Bei der Entwicklung dieses Zwischenziels und des Weges dahin analysieren sie ihre Chancen und Einschränkungen, z.B. indem Sie Aktionsbäume und den Diamanten der Vorlieben oder Hindernisse aufstellen und sich verpflichten, sich aktiv einzubringen. Die Visualisierung ihrer Meilensteine ermöglicht es ihnen, den Fortschritt über die Zeit zu überwachen.

Der zweite Schritt befasst sich mit der Analyse von Chancen und Zwängen im Zusammenhang mit Geschlechterrollen und der Stärkung von Prinzipien der Gerechtigkeit im Zusammenhang mit dieser Vision, indem haushaltsinterne und möglicherweise Wertschöpfungskettenbeziehungen anhand von Rollenspielen und in Liedern analysiert werden. Diese sich erweiternde Perspektive basiert auf der empirischen Erkenntnis, dass der individuelle Wandel einfacher ist, wenn die damit verbundenen Werte von der sozialen Gruppe, der Gemeinschaft oder der Gesellschaft geteilt werden.

Diese erste Phase beginnt mit einer dreitägigen Schulung eines Querschnitts von Menschen aus verschiedenen Segmenten der Wertschöpfungskette der Kleinfischerei, auf die im Idealfall kurze Kontaktaktivitäten folgen und die von den Teilnehmern an Familienmitglieder, Nachbarn, Gruppenmitglieder und andere Mitglieder der Gemeinde weitergegeben werden sollten, um ein breites Gefühl der Eigenverantwortung in der gesamten Gemeinschaft zu schaffen. Mit jedem Einsatz kann die Entwicklung der Vision, die Identifizierung von Zwischenzielen sowie Chancen und Einschränkungen vertieft und verfeinert werden.

Abhängig von den Bedingungen und Bedürfnissen können kurze Auffrischungsschulungen oder interaktive (Distanz-) Überwachungen geplant werden, um den Fortschritt sicherzustellen und Probleme zu beheben, die beim Verständnis und bei der Umsetzung auftreten. Idealerweise dauert diese frühe Aneignung der Methoden in den lokalen Gremien der Akademie der Kleinfischerei und ihrer Partnergruppen drei bis sechs Monate.

Kapazitätsaufbau- und Peer-Learning-Netzwerke dienen in nachfolgenden Experimenten als Grundlage für die Nachhaltigkeit von Gender Mainstreaming und Bewegungsaufbau.

Das erwartete Ergebnis dieser Phase ist, dass Frauen und Männer ein tiefes Verständnis für ihre Situation entwickeln und eine Vision der Veränderung und Pläne zur Veränderung entwickeln. Diese Phase stärkt ihr Gefühl von Autonomie und Kontrolle über den Entwicklungsprozess. Für die derzeit am stärksten gefährdeten (und manchmal sogar verachteten) Akteure wird es einfacher, sich im Verhältnis zu anderen Akteuren in der Wertschöpfungskette zu positionieren.

Die zweite Stufe konzentriert sich auf die Verbesserung der Lebensbedingungen und die Stärkung der Führung. Es beginnt mit einer einwöchigen Schulung, in der die zuvor eingeführten Analysewerkzeuge vertieft und zusätzliche Tools hinzugefügt werden. Insbesondere werden die bereits bekannten Diagramme verwendet, um die Herausforderung der Einkommenssteigerung zu analysieren. Zu diesem Zweck kann dann der Aktionsbaum entwickelt werden, um in diesem Zusammenhang den häuslichen Baum dahingehend neu aufzubauen, wie Pflichten und Ergebnisse im Haushalt entsprechend zwischen Frauen und Männern aufgeteilt werden. Eine Marketing-Karte kann den Visionspfad vervollständigen, um verbesserte Lebensgrundlagen in Verbindung mit der Untersuchung von Bereichen der Zusammenarbeit zu planen. Da die Artikulationen der verbundenen Akteure des aufkommenden Geschäftsplans Gestalt annehmen, ist es auch wichtig, darüber nachzudenken, welche Arten von Informationen für eine robuste Konzeption, Implementierung und Überwachung erforderlich sind.

Die Umsetzung solcher Entwicklungsschritte erfordert Führung auf allen Ebenen. Dieselben visuellen Hilfsmittel, die für den Geschäftsplan verwendet wurden, können jetzt auch angepasst und dazu verwendet werden, die Vision der Führung, ihre Ziele, die gebotenen Möglichkeiten und die zu überwindenden oder zu vermeidenden Einschränkungen zu identifizieren und den regelmäßigen Fortschritt zu überwachen. In diesem Zusammenhang kann ein neues grundlegendes Monitoring-Tool für den gesamten Prozess im Format der "Mehrspurigen Reisevision" eingeführt werden. Die Verwendung der verschiedenen Visualisierungshilfsmittel zur Unterstützung der Analyse und Erkundung von Aktionen erfordert eine gut koordinierte Unterstützung durch die lokalen Leistungsträger und das Moderationsteam, damit deren Wert von allen Beteiligten erfahren werden kann.

Die kontinuierliche Umsetzung und Überwachung der Fortschritte auf individueller Ebene sowie der Erfahrungsaustausch innerhalb der Gruppe profitieren von der Quantifizierung der Auswirkungen und der Aggregation der Informationen über erfolgte Änderungen durch das lokale Kernkatalysatorteam. Diese muss in das Wirtschafts- und Sozialmodell integriert und auch mit den Unterstützungsinstitutionen ausgetauscht werden, um eine größtmögliche gegenseitige Stärkung zu erreichen.

Die Dauer der zweiten Stufe wird voraussichtlich zwischen drei und sechs Monaten variieren und zu einer Vertiefung des Verständnisses und der Erweiterung der Analysewerkzeuge führen, was wiederum die Fähigkeit erhöht, positive Veränderungen voranzutreiben.

Die erwarteten Ergebnisse sind Anzeichen für eine Verbesserung des Lebensunterhalts einzelner Akteure und Gruppen und die Herausbildung einer breiteren Führungsebene auf Gruppen- und Trainerebene (Männer und Frauen), so dass positive Bedingungen für weiteres Wachstum und eine Festigung der Ergebnisse geschaffen werden.

Die dritte Phase besteht aus einer kritischen Überprüfung der im Laufe des Jahres erreichten Erfolge und Schwierigkeiten. Ein Workshop zur Nachhaltigkeitsplanung wird die jährliche Überprüfung der Erfahrungen während der Pilotphase der Ausbildung im Rahmen der Akademie der Kleinfischerei ermöglichen.

Der Nachhaltigkeitsplan sollte mehrere Merkmale aufweisen und die folgenden Aspekte berücksichtigen:

  • Untersuchung der aggregierten Informationen über Entwicklungen in den SSF-Wertschöpfungsketten;
  • Prüfung der Gerechtigkeit für Frauen;
  • Prüfung anderer Leistungen;
  • Zertifizierung der besten Trainer, die idealerweise dann als bezahlte Mitarbeiter der Akademie tätig sein sollten, um eine Erweiterung in anderen Regionen zu ermöglichen;
  • ein robustes Überwachungs- und Dokumentationssystem;
  • Weiterbildung des Personals zur immer besseren Integration von Methoden;
  • Einrichtung eines Programms für lokale, kommerzielle oder gemeinnützige, Finanzierung zur Aufstockung und zum Austausch von guten Erfahrungen, auch durch institutionelle und politische Interessenvertretung.

Ausgewählte Quellen und Resourcen

FAO, 2015. Voluntary Guidelines for Ensuring Small-scale Fisheries in the Context of Food Security and Poverty Eradication. Rome, Food and Agriculture Organization of the United Nations, 34p. http://www.fao.org/3/a-i4356en.pdf

FAO, 2017. Towards gender-equitable small-scale fisheries governance and development (handbook). Rome, Food and Agriculture Organization of the United Nations, http://www.fao.org/3/a-i7419e.pdf

FAO, 2018. The State of the World Fisheries and Aquaculture 2018. Meeting the sustainable development goals. Rome, Food and Agriculture Organization of the United Nations, 210p. http://www.fao.org/state-of-fisheries-aquaculture

FREIRE, Paulo, 2006. Pedagogia do Oprimido. Rio de Janeiro: Paz e Terra.

GTZ, 2008. Value Links Manual. The Methodology of Value Chain Promotion. Reprint of First Revised Edition, January 2008

HABERMAS, J., 1987. Teoría de la acción comunicativa. Madrid: Cátedra.

Jacquet, J. & D. Pauly, 2008. Funding priorities: Big barriers to small-scale fisheries. Conservation Biology, 22(4):832–835.

Mayoux, L., 2015.  Growing the Diamond Forest: Gender Justice in Wealth Creation. http://gamechangenetwork.org/wp-content/uploads/2016/09/GENV AD_2015final_comp.pdf

Mayoux, L., 2014a. Rocky Road to Diamond Dreams: GALS Phase 1: Visioning and Catalysing a Gender Justice Movement, Oxfam Novib, the Hague. http://gamechangenetwork.org/wp-content/uploads/2016/09/GALS-Catalyst-Manual-March-2014_compressed.pdf

Mayoux, L., 2014b. Gender Action Learning Tools for Coffee Value Chain – tools published as part of C.Wees eds AgriProFocus Coffee Toolkit.

Mayoux, L.C., 2009. Tree of Dreams: GALS Stage 1 Manual Draft for Field-testing. The Hague, Oxfam Novib/WEMAN.

Mayoux, L.C., 2008. Steering Life's Rocky Road - Equal and Together: Gender Action Learning System Core Manual First Draft. The Hague, Oxfam Novib/WEMAN.

Mayoux, L.C., T. Reemer, et al., 2011. Growing the Diamond Forest: Livelihood Market and Value Chain Development. GALS Manual No 3. First Draft. The Hague, Oxfam Novib.

Mayoux, L.C. and M. Hartl, 2009. Gender and rural microfinance: Reaching and empowering women: Guide for Practitioners. Rome, IFAD.

Mayoux, L. and G. Mackie, 2008. Making the Strongest Links: A Practical Guide to Mainstreaming Gender Analysis in Value Chain Development. Addis Ababa, ILO.

Mundus maris, 2017. An academy for small-scale fisheries. https://www.mundusmaris.org/index.php/en/projects/2017/1684-academy-en

Nauen, C.E. & A. Sall, 2018. A Premiere - Launch of the Small-Scale Fisheries Academy in Senegal. https://www.mundusmaris.org/index.php/en/projects/2018/2157-academy-en

Santos, Boaventura de Sousa, 2007. Beyond Abyssal Thinking: From Global Lines to Ecologies of Knowledges. Review, XXX, 1:45-89. http://www.boaventuradesousasantos.pt/media/pdfs/Beyond_Abyssal_Thinking_Review_2007.PDF

SPRING, 2017. Accelerating Behavior Change in Nutrition-Sensitive Agriculture Online Training Course. Arlington, VA: Strengthening Partnerships, Results, and Innovations in Nutrition Globally (SPRING) project. Available at https://www.spring-nutrition.org/publications/training-materials/accelerating-behavior-change-nutrition-sensitive-agriculture.

Williams, S.B., Hochet-Kibongui, A.-M. and Nauen, C.E. (eds.), 2005. Gender, fisheries and aquaculture: Social capital and knowledge for the transition towards sustainable use of aquatic ecosystems. / Genre, pêche et aquaculture: Capital social et connaissances pour la transition vers l’utilisation durable des écosystèmes aquatiques. / Género, pesca y acuicultura: Capital social y conocimientos para la transición hacia el desarrollo sostenible. / Género, pesca e aquacultura: Capital social e conhecimento para a transição para um uso sustentável dos ecosistemas aquáticos. Brussels, Bruxuelles, Bruselas, Bruxelas, ACP-EU Fish.Res.Rep., (16):128 p. ISSN 1025-3971 / EUR 20432 https://www.mundusmaris.org/index.php/en/publications/scientific/751-genderfisheries

Eine erweiterte Version des methodischen und konzeptionellen Ansatzes kann hier abgerufen werden (auf Französisch).


Der erste Trainingstest in Yoff vom 10. bis 12. Juni 2019

Die Aufsichts- und Exekutivgruppe in Yoff bestand aus Maria Fernanda Arraes Treffner, die die Pilotenausbildung konzipiert hatte und als Hauptmoderatorin fungierte, Mamadou Mbaye, Vorsitzender des lokalen Ausschusses der Akademie und Mitglied des Nationalkomitees, Aliou Sall, Vice Präsident von Mundus maris und Vorsitzender des Nationalen Komitees der Akademie, und Khaly Mbengue, Mitglied des lokalen Komitees und von APECSY, einem wichtigen Unterstützer der Pilotphase der Akademie in Yoff.

Das Aktionsteam bestand aus Maria Fernanda und Khaly (Moderation), Aliou und Mamadou (Unterstützung bei der Übersetzung) sowie Sow und Omar (Unterstützung bei der Berichterstattung).

Drei Tage lang engagierte sich eine Gruppe von 25 Personen, die die Fischergemeinde als soziale, politische und religiöse Führer vertraten, Mitglieder des örtlichen Komitees der Akademie der Kleinfischerei und Gemeindemitglieder, die an den verschiedenen Aktivitäten entlang der Wertschöpfungskette der handwerklichen Fischerei beteiligt waren. Die Teilnehmer führten eine Reihe von Analysen, Visualisierungsübungen und Austauschsitzungen durch, in denen nachhaltige Zukunftsaussichten vorgestellt und Veränderungen katalysiert werden sollten.

Gemeinsam forderten sie Einstellungen und Verhaltensweisen heraus. Die Teilnehmer fühlten sich von der Möglichkeit inspiriert, eine positive Vision des Lebens zu entwickeln.

Mamadou Mbaye eröffnete den Trainingsworkshop mit einem Gebet und einer Nachbesprechung über die Eröffnung der Akademie im vergangenen Jahr. Die Akademie soll die Umsetzung der Freiwilligen Leitlinien unterstützen, um eine nachhaltige Kleinfischerei im Kontext von Ernährungssicherheit und Armutsbekämpfung zu gewährleisten.

Aliou Sall folgte mit einer Erläuterung des Prozesses, der 2014 im FAO-Fischereiausschuss zur Annahme der SSF-Leitlinien geführt hatte. Ein Jahr später waren sie von der Generalversammlung der Vereinten Nationenin die Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) eingearbeitet worden.

Um sicherzustellen, dass alle Teilnehmer über die gleichen grundlegenden Informationen verfügten, berichtete er auch über die Ergebnisse der FAO-CECAF-Regionalkonsultation, die 2018 in Dakar stattfand und sich mit den wichtigsten Aspekten der Leitlinien befasste, die für die Region prioritär sein sollen. Diese konzentrieren sich auf eine Reihe von Maßnahmen zu drei Themen: Governance, soziale Entwicklung und Wertschöpfungsketten mit dem Klimawandel. Katastrophenrisiken (und in geringerem Maße geschlechtsspezifische Herausforderungen) wurden als Querschnittsthemen behandelt.

Die Teilnehmer stellten sich dann kurz vor. Als nächster Schritt forderte das Moderationsteam alle auf, ein Bild zu erstellen, mit dem sie identifiziert werden wollten, um zu vermeiden, dass Teilnehmer aus dem aktiven Engagement ausgeschlossen werden, die nicht viel oder keine formelle Schulbildung hatten.

Das Ziel des Trainings-Workshops wuerde erneut wie folgt beschrieben:

  • Verbesserung des Verständnisses des lokalen Kontextes in Yoff als Ergebnis einer partizipativen Analyse der Situation der Gemeinde unter Berücksichtigung der sozioökonomischen und kulturellen Aspekte;
  • Würdigung des Interesses der Stakeholder an der Akademie und insbesondere an der Initiative "Genderorientiertes Aktionslernsystem für eine nachhaltige Kleinfischerei";
  • Test der Kombination von Methoden und Werkzeugen für den Dialog und die grafische Erleichterung sowie die Anwendung einfacher katalytischer GALS-Diagramme (Vision eines glücklichen Lebens, Gender Diamant, ausgeglichener Gender-Baum) sowie der Austausch über Strukturen und Mechanismen;
  • Entdeckung individueller Routinen, Gruppierungen und Organisationen, um anstehende Aktivitäten entsprechend umzusetzen.

Die erwarteten Ergebnisse zu diesem frühen Stadium im Prozess waren folgende

  • ein Verständnis der Teilnehmer, was die Akademie werden könnte und der Zweck der Pilotenausbildung;
  • eine Prioritätenliste der von Männern und Frauen identifizierten Geschlechterfragen;
  • ein klarer Plan für Veränderung jedes einzelnen Teilnehmers, die im persönlichen Notizbuch überwacht werden kann;
  • Klarheit über den Zweck eines anschließenden Workshops zum Katalysator für Veränderungen.

Einen Großteil des restlichen Tages verbrachten die Teilnehmer individuell mit der Erstellung von Bildern, die die Zutaten für ein glückliches Leben darstellten.

Zu diesem Zweck hatte jede(r) ein Notizbuch und Stifte erhalten, um ihre/seine persönliche Lernhilfe für die Methoden und die erste Analyse der Bedingungen zu erstellen, die schrittweise erweitert und weiterentwickelt werden konnten.

Während des dreitägigen Trainings, das vielfach ohne viele Worte, sondern mit von den Teilnehmern selbst erstellten Bildern erleichtert wurde, wurde jeder Schritt oder jedes eingeführte Werkzeug von den Teilnehmern nicht nur individuell während des Kurses geübt, sondern auch zu Hause mit der Familie oder den Nachbarn ausprobiert und wieder in der Gruppe zur Klärung und besseren Aneignung diskutiert.

Die folgenden hauptsächlich visuellen Analysewerkzeuge wurden verwendet:

  • Symbol der Identität
  • Zeichnung eines glücklichen Lebens
  • Erstellung eines mittelfristigen Plans zur Verbesserung des Lebens
  • Diamant der Geschlechtergerechtigkeit, um unter Frauen und Männern einen Konsens über die wichtigsten Geschlechterfragen zu erzielen
  • Der Baum des Genderausgleichs zur gemeinsamen Analyse und Reflexion von Gender- und anderen Themen sowie zur Schaffung eines Gleichgewichts auf individueller und familiärer Ebene
  • ein Weg zu den nächsten Schritten der Akademie und ihren Ausbildungsansätzen.

Eine bebilderte Dokumentation der Pilotenausbildung ist hier verfügbar (FR).

   

Der erste Trainingstest in Hann vom 13. bis 15. Juni 2019

Der Trainingstest in Hann wurde von 16 Männern und Frauen besucht. Das vierköpfige Moderationsteam bestand aus Maria Fernanda, Mamadou Faye, dem Vorsitzenden des örtlichen Akademiekomitees, und zwei männlichen Berichterstattern, die auch bei Übersetzungen / Dolmetschern zwischen Wolof und Französisch behilflich waren.

Mamadou eröffnete den Workshop, indem er die Teilnehmer begrüßte und ihnen einen kurzen Überblick über die Dynamik und die Ergebnisse der Einweihung der Akademie im November 2018 gab, um die Umsetzung der freiwilligen Leitlinien zur Gewährleistung einer nachhaltigen Kleinfischerei im Kontext der Ernährungssicherheit und -sicherheit zu unterstützen Beseitigung der Armut.

Aliou Sall, Vorsitzender des Nationalen Komitees der Akademie, erläuterte dann den Prozess, der 2014 zur Annahme der Richtlinien für nachhaltige Kleinfischerei im FAO-Fischereiausschuss und deren Einbeziehung in die Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) ein Jahr später von der Generalversammlung der Vereinten Nationen geführt hatte.

Um sicherzustellen, dass alle Teilnehmer über die gleichen grundlegenden Informationen verfügten, berichtete Aliou auch über die Ergebnisse der FAO-CECAF-Regionalkonsultation, die 2018 in Dakar stattgefunden und sich mit den wichtigsten Aspekten der Leitlinien befasst hatte, die in der Region priorisiert werden sollten. Diese konzentrieren sich auf eine Reihe von Maßnahmen zu drei Themen: Governance, soziale Entwicklung und Wertschöpfungsketten mit dem Klimawandel. Katastrophenrisiken (und in geringerem Maße geschlechtsspezifische Herausforderungen) wurden als Querschnittsthemen behandelt.

Die Teilnehmer stellten sich dann kurz vor. Als nächster Schritt forderte das Moderationsteam alle auf, ein Bild zu erstellen, mit dem sie identifiziert werden wollten, um zu vermeiden, dass Teilnehmer aus dem aktiven Engagement ausgeschlossen würden, die wenig oder keine formelle Schulbildung hatten.

Warum Zeichnungen verwenden? Weil es integrativer ist und keine vorherige formelle Schulbildung erfordert. Zeichnungen können auf kleinem Raum sehr analytisch sein, helfen, Gedanken zu klären und so genauso viel oder mehr als viele Wörter zu sagen.

Das Ziel des Trainingsworkshops wurde erneut wie folgt erklärt

  • Verbesserung des Verständnisses des lokalen Kontextes in Hann als Ergebnis einer partizipativen Analyse der Situation der Gemeinde unter Berücksichtigung der sozioökonomischen und kulturellen Aspekte;
  • Würdigung des Interesses der Stakeholder an der Akademie und insbesondere an der Initiative «Geschlechtsspezifisches Aktionslernsystem für eine nachhaltige Kleinfischerei»;
  • Lernen, sich anderen zu präsentieren, freundschaftliche Beziehungen aufzubauen und gemeinsam zuzuhören, zu analysieren und zu entscheiden;
  • Test der Kombination von Methoden und Werkzeugen für den Dialog und die grafische Unterstützung sowie die Anwendung einfacher katalytischer GALS-Diagramme (Vision eines glücklichen Lebens, Gender Diamant, ausgeglichener Gender-Baum) sowie des Austausches über Strukturen und Mechanismen;
  • Entdeckung individueller Routinen, Gruppierungen und Organisationen, um anstehende Aktivitäten entsprechend umzusetzen.

Was macht ein glückliches Leben aus?

Anschließend lud die Moderatorin die Teilnehmer ein, ihre Vision von einem glücklichen Leben zu zeichnen. Die meisten Zeichnungen, die ein glückliches Leben darstellen, bestanden aus Gegenständen wie Familie, Haushalt, Arbeitsgeräten (Piroge, Motor, Tisch für den Verkauf von Fisch, Auto, Motorrad, Kühlschrank für den Erhalt von Fisch usw.), Zugang zu Dienstleistungen im BereichGesundheit und Bildung, kleine Tiere, Gemüse und Lebensmittel in Hülle und Fülle.

Als Teil ihrer Hausaufgaben wurden die Teilnehmer eingeladen, ihre Vision weiter zu bereichern, ihre Zeichnung in der Familie zu zeigen und mindestens ein Mitglied dazu zu bringen, eine eigene Zeichnung zu machen, um eine Vision von einem glücklichen Leben für die ganze Familie zu entwickeln.

Der nächste Schritt war die Einführung des Konzepts einer Wertschöpfungskette.

Eine Wertschöpfungskette wird oft als ein wirtschaftliches System rund um ein bestimmtes kommerzielles Produkt verstanden. Die Definitionen konzentrieren sich auf die Wertschöpfung in einer Reihe von Aktivitäten, die die Bereitstellung von Inputs, mit der Produktion, Verarbeitung, anderer Wertschöpfung und Vermarktung bis zum Verbrauch verbinden.

Es ist unwahrscheinlich, dass die Analyse einer Wertschöpfungskette alle unterschiedlichen Themen auf allen Ebenen der Wertschöpfungskette und für alle Beteiligten sofort erfasst. Das Ziel der Entwicklung der Wertschöpfungskette der Kleinfischerei in jeder Fischereigemeinschaft muss von Anfang an klar, einvernehmlich und transparent sein.

Alle anfänglichen Kartierungen und Stakeholder-Analysen müssen kritisch überprüft werden. Erst nach einem solchen Validierungsprozess kann eine verlässliche Grundlage für zukünftige Maßnahmen geschaffen werden. Es ist daher wichtig, genügend Zeit für den Ermittlungsprozess zu lassen. Wenn dies richtig gemacht wird, können vorläufige Kartierungen in vielen Fällen genügend Informationen liefern, so dass die Beteiligten selbst mit der Umsetzung von Maßnahmen beginnen können, bevor die tiefere Analyse abgeschlossen ist. Die Identifizierung konkreter und konstruktiver Lösungen, die sich aus einer ersten Analyse ergeben, wird auch das Interesse und die Investition in die Akademie langfristig erhöhen.

Nach einer ersten Identifizierung der wichtigsten Segmente der Wertschöpfungskette in Hann bildeten die Teilnehmer fünf Gruppen, um ihre Zusammensetzung zu überprüfen, die Hauptakteure sowie die in den einzelnen Segmenten auftretenden Vorteile und Schwierigkeiten zu ermitteln.

Die Gruppen diskutierten dann ihre Ergebnisse im Plenum und bereicherten die Erstdarstellung. Das Ergebnis dieser intensiven Gespräche ist auf dem zweiten Foto der detaillierteren Wertschöpfungskette zu sehen.

Die Teilnehmer konnten so gemeinsam die Zusammenhänge und ihre individuellen Rollen in der Branche visualisieren. Das Verständnis für das Tool und die Ergebnisse ihrer Arbeit war bei allen Teilnehmern hoch und homogen.

Die zukünftige Arbeit mit immer mehr unterschiedlichen Teilnehmern wird es ermöglichen, die Vollständigkeit der Wertschöpfungsanalyse weiterzuentwickeln.

Der Diamant der wirtschaftlichen Aktivitäten

Die Moderatorin stellte dann den Diamanten der wirtschaftlichen Aktivitäten vor, der es ermöglicht, die Stärken und Schwächen jedes Berufs und jeder wirtschaftlichen Aktivität entlang der Wertschöpfungskette genauer zu untersuchen.

Jeder Teilnehmer entwickelte in seinem Arbeitsheft einen Diamanten der Vor- und Nachteile seiner Aktivitäten. Sie erklärten diese dann den anderen, um nach Möglichkeiten zu suchen, die negativen Aspekte zu ändern und die positiven zu verstärken. Der Moderator stellte dann den Diamanten der wirtschaftlichen Aktivitäten vor, der es ermöglicht, die Stärken und Schwächen jedes Berufs und jeder wirtschaftlichen Aktivität entlang der Wertschöpfungskette tiefer zu untersuchen .

Das nächste eingeführte Analysewerkzeug war der Baum der Aktion oder der Herausforderung.

Unsere Arbeit ist wie ein Baum: Sie muss ausgewogen sein, um reichhaltige Früchte tragen zu können. Wenn die Wurzeln nicht stark sind, fällt der Baum während des ersten Sturms um. Wenn die Früchte auf der einen Seite schwerer sind als auf der anderen, fällt der Baum auch um,und im folgenden Jahr gibt es keine Ernte.

Es ist wichtig, dass die auf den Stamm einwirkenden Kräfte positiv für seine aufrechte Entwicklung sind und dem Saft helfen, von den Wurzeln zu den Zweigen aufzusteigen. Wenn der Baum im Gegenteil durch widrige Umstände umgestürzt wird, kann er entwurzelt werden.

Der Aktionsbaum zielt darauf ab, Probleme und Lösungen zu identifizieren und auf konkrete Maßnahmen hinzuweisen, damit wir unsere Aktivitäten in eine positive Richtung entwickeln können. Dann kann der Baum gerade und robust mit starken Wurzeln und großen Früchten wachsen. Das ist dann nachhaltig.

Die Teilnehmer bildeten dann entsprechend ihrem Beruf Gruppen, um ihren spezifischen Aktionsbaum zu erstellen. Diese wurden dann im Plenum ausgiebig diskutiert.

Der Baum kann auch verwendet werden, um die relativen Beiträge von Männern und Frauen zu analysieren, z.B. im Familienunternehmen oder Haushalt. Ein solcher ausgeglichener Gender-Baum ist ein Instrument zur Bewusstseinsbildung, indem visualisiert wird, wer was beisteuert.

Die Karte der Führung oder der sozialen Ermächtigung

Anschließend stellte die Moderatorin den Teilnehmern ein weiteres Instrument vor, die Karte der Führung oder der sozialen Ermächtigung. Es ist das Bindeglied zwischen dem Prozess des individuellen und kollektiven Wandels.

Das erste Ziel ist, dass die ausgebildeten Leistungsträger die Visualisierung und Analyse mit anderen teilen. Das zweite Ziel ist, dass diejenigen, mit denen sie das Tool teilen, dazu angeregt werden, es wiederum mit anderen zu teilen, sodass sich die Botschaften und die Methodik exponentiell verbreiten und eine Bewegung bilden.

Die Karte der sozialen Ermächtigung ist eine sehr detaillierte Analyse sehr sensibler persönlicher Themen. Zu einem späteren Zeitpunkt, wenn Vertrauen und geeignete Unterstützungsdienste vorhanden sind, können einzelne Karten als Grundlage für eine detaillierte Analyse der affektiven, wirtschaftlichen und Machtverhältnisse innerhalb von Familien und Gemeinschaften verwendet werden, einschließlich der Analyse von Gewaltmustern.

Die Kartographierung sollte es den Teilnehmern erlauben

  • persönliche und institutionelle Beziehungen zu analysieren, die Veränderungsmöglichkeiten bieten, einschließlich der Beziehungen zwischen Ehepartnern innerhalb gemeinsamer Familien, Beziehungen innerhalb von Familien mit Blutlinien und der Machtverhältnisse zwischen Männern innerhalb von Familien;
  • Probleme zu identifizieren, die in persönlichen und institutionellen Beziehungen angegangen werden müssen;
  • eine Kultur und Strategien der Führung und des Peer-Sharing zu fördern;
  • erweiterte Analyse- und Diagrammfähigkeiten zu entwickeln.

Die Identifizierung verschiedener Facetten kann durch die Unterstützung der SSF-Akademie zur Förderung und zum Aufbau von Führungsqualitäten beitragen, um die Fähigkeit verschiedener Gruppen entlang der Wertschöpfungskette zu erhöhen, ihre individuellen und kollektiven Interessen besser zu erkennen und zu verfolgen und so die Umsetzung der Leitlinien zu einer nachhaltigen Kleinfischerei voranzutreiben.

Die Moderatorin forderte die Teilnehmer auf, eine Führungslandkarte zu erstellen, um herauszufinden, wie sie positive Entwicklungen in ihren Gruppen und in der breiteren Gemeinschaft unterstützen können.

In dieser Phase war es wichtig, es einfach zu halten und den Teilnehmern zu ermöglichen, sich das Analysewerkzeug anzueignen und sein Potenzial zu entdecken und gemeinsam zu diskutieren, wie dies in Zukunft produktiv eingesetzt werden kann.

Einführung des mittelfristigen Lebensplaners

Das letzte, in dieser ersten Testphase eingeführte Analysehilfsmittel war der mittelfristige Lebensplaner. Es besteht darin, aus dem Szenario des glücklichen Lebens ein Ziel zu identifizieren, das innerhalb eines Jahres erreicht werden kann.

Die Idee ist, die verschiedenen konkreten Schritte innerhalb von 3 Monatsetappen zu erarbeiten, um das Jahresziel zu erreichen. In der Planung sollten alle Risiken, potenziellen oder realen Hindernisse sowie die Maßnahmen, die zur Überwindung oder Vermeidung dieser Hindernisse erforderlich sind, dargelegt werden.

Sie wurden aufgefordert, mindestens 10 Hindernisse und 10 Möglichkeiten zu ermitteln. Die Teilnehmer erstellten ihre individuellen Pläne in ihren Arbeitsheften, damit sie den Fortschritt in der Zukunft überwachen oder Anpassungen vornehmen können, wenn sich herausstellt, dass einige Hindernisse zu stark sind oder sich günstigere Bedingungen auf ihrer Reise ergeben. Die meisten konzentrierten sich auf die Verbesserung ihrer Einkommensmöglichkeiten.

Sie identifizierten auch Unterstützung, die sie von der Familie oder von Freunden bekommen könnten, um auf ihr Ziel hinzuarbeiten. Das individuelle Verständnis eines solchen Planungsprozesses war unter den Teilnehmern recht heterogen.

Die Darstellungen im Plenum eröffneten Möglichkeiten zur gemeinsamen Moderation und zur weiteren Anwendung des bisher Gelernten.

Rückblickend stellte sich heraus, dass es für die meisten Teilnehmer eine große Herausforderung war, ein konkretes Ziel auszuwählen und in dreimonatigen Schritten praktische Maßnahmen zu entwickeln, um dieses Ziel zu erreichen. Das sollte zusätzliche Unterstützung bei der Nachschulung durch die Akademie auslösen.

Der ausführlichere Bericht ist hier verfügbar (FR).