Beitragsseiten

Theoretische und methodische Grundlagen des Testtrainings

von Maria Fernanda Arraes Treffner

Das Ziel der Pilotphase

Ziel der Pilotphase ist es, den Dialog zwischen allen Akteuren in der Wertschöpfungskette der handwerklichen Fischerei zu fördern und Wege für Veränderungen zu erkunden, die soziale und geschlechtsspezifische Gerechtigkeit, Inklusion und gegenseitigen Respekt als Grundlage für eine nachhaltige Entwicklung der handwerklichen Fischerei fördern.

So fördert die Akademie die Menschenrechte von Frauen auf der Grundlage des Übereinkommens der Vereinten Nationen zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau:
Recht 1: Freiheit von Gewalt
Recht 2: Eigentumsgleichheit
Recht 3: Gleichheit bei der Entscheidungsfindung
Recht 4: Gleichheit von Arbeit und Freizeit
Recht 5: Gedanken- und Vereinigungsfreiheit

Konzept

Das Testtraining basiert auf der Konzeption einer Wissensökologie, die von Boaventura de Souza Santos vorgeschlagen und durch eine Kommunikationsstrategie organisiert wurde, die eine Änderung des Sozialverhaltens ermöglicht. Das Konzept basiert auf Paulo Freires Vision des Dialogs und dem von Linda Mayeux entwickelten "Gender Action Learning System" (GALS). Es wird durch die Praxis der grafischen Moderation unter der Leitung von Maria Fernanda Arraes Treffner animiert und praktisch umgesetzt.

In den Schulungsworkshops wird visuelles Denken durch grafische Ausdrucksformen als Instrument zur Unterstützung der kritischen Reflexion, Visualisierung und des Dialogs eingesetzt. Im Einklang mit den Grundsätzen der Akademie hat jeder das Recht, über die erlebten Realitäten, seine Wahrnehmung von Themen und Möglichkeiten zu sprechen und mit allen anderen Teilnehmern auf der Suche nach allseitig akzeptablen Zielen und Umsetzungsmöglichkeiten in einen Dialog zu treten.

"Visuelles Denken" oder das Ausdrücken von Gedanken und Wahrnehmungen durch Bilder stärkt das strategische Hinterfragen, indem es das Abstrakte konkretisiert, die Beziehungen zwischen Elementen beleuchtet und die Komplexität vereinfacht. Graphical Unterstützung bietet Einzelpersonen und Gruppen eine Vielzahl von Mitteln, mit denen sie komplexe Konzepte verstehen, Dinge in Beziehung setzen, das Wesentliche identifizieren, den Dialog verbessern, Ideen erforschen und einfacher integrieren können.

Neues Wissen und neues know-how

Die Forderung nach Ermächtigung, die die SSF-Richtlinien durchdringt, erfordert Raum und gegenseitige Lernprozesse, um lebendig erfahrbar zu werden. Dies ist Teil der wirklich großen Herausforderung, Wege zu finden, um die gegenwärtigen Praktiken unserer Gesellschaften in Richtung nachhaltiger Produktions- und Konsumweisen zu bewegen. Nachhaltiges Leben mit dem Ozean bedeutet für alle, Wege zu finden, die die lokalen Realitäten der handwerklichen Fischer (Frauen und Männer), ihre Produktionsbedingungen, ihre Kultur, ihre Beziehung zum Meer berücksichtigen. Ein guter Gesundheitszustand des Meeres, der Küsten- und Meeresökosysteme und ihrer Ressourcen ist dabei die Richtschnur und das Ziel.

Um solche Übergänge zu ermöglichen, sind Experimente und Tests in einer Größenordnung erforderlich, die weder den Lebensunterhalt und die Existenz von Fischern und Menschen in Küstengemeinden noch die Ressourcen, auf die sie angewiesen sind, gefährdet. Diese Erfahrungen sollten eher so gestaltet und ermöglicht werden, dass die Menschen zu einer positiven Verhaltensänderung motiviert werden, um die Lebens- und Arbeitsbedingungen aller Akteure, insbesondere der Frauen, zu verbessern.

In der Pilotausbildung werden im Rahmen der Experimentieraktivitäten innerhalb der Akademie die verschiedenen Akteure der handwerklichen Wertschöpfungskette der Fischerei (Fischer, Frauen in Verarbeitung und Vermarktung, Großhändler, Sozialregulierungsinstanzen, Nebenberufe) einbezogen. Sie schaffen Möglichkeiten für die Interaktion zwischen Personen, die Teil einer bestimmten Gruppe sind, z. B. den Mitgliedern einer Gruppe oder einer Vereinigung von Großhändlern, oder zwischen Mitgliedern einer Großfamilie. Basierend auf dem GALS-Ansatz sollen sie den Dialog, den gegenseitigen Respekt und die Autonomie der Akteure fördern.

GALS ist eine gemeinschaftliche Empowerment-Methode, bei der bestimmte partizipative Prozesse und Mittel zum Erstellen von Diagrammen und anderen visuellen Tools verwendet werden, um Frauen die Möglichkeit zu geben, ihr Leben basierend auf ihrer individuellen, familiären, gemeinschaftlichen und organisatorischen Entwicklung zu steuern. GALS ist nicht nur eine "Methodik für Frauen", sondern eine integrative Methodik, mit der Frauen und Männer Probleme im Zusammenhang mit ihren sozialen (geschlechtsspezifischen) Rollen angehen können, die für die Wirksamkeit jeder Entwicklung wichtig sind, einschließlich der Kleinfischerei.

Zukünftige soziale Emanzipation wird nur durch die gegenwärtigen Emanzipationen verwirklicht. In dieser Perspektive lädt die Akademie die Akteure zum Dialog ein und reflektiert mit Unterstützung der Kommunikationsmethoden und visuellen Werkzeuge die Räume der Autonomie und des Ausdrucks in den Familien, der Gemeinschaft und entlang der Wertschöpfungskette der Kleinfischerei im Senegal auf der Suche nach konkreten, angepassten Lösungen und zugunsten der eigenen Emanzipation.

GALS verwendet inklusive und partizipative Prozesse sowie einfache Zuordnungs- und Diagrammwerkzeuge im Kontext von:

  • Individueller Lebens- und Lebensunterhaltsplanung: Frauen und Männer, einschließlich derer, die nicht lesen und schreiben können, pflegen individuelle Agenden, um ihre eigene Vision von einer verbesserten Geschlechterrolle und Lebensgrundlage zu entwickeln und zu planen, wie sie diese Ziele erreichen und mehr Kontrolle über ihr Leben erlangen können
  • Institutionellem Bewusstsein und sich verändernden Machtverhältnissen: Die Vermittlung dieser Bestrebungen und Strategien und der Einsatz derselben Instrumente auf institutioneller Ebene für die Reflexion und das Lernen der Teilnehmer stärkt den Respekt für die Meinungen und Interessen armer Frauen und Männer, ihre Einstellungen und Verhaltensweisen. Es schafft die Voraussetzungen, um armen Frauen (und Männern) die Möglichkeit zu geben, sich an institutionellen Entscheidungen zu beteiligen.
  • Kollektivem Handeln und Eintreten für Veränderungen: Individuelle Visionen und Strategien werden geteilt, um kollektive Strategien für Frauen und Männer zu entwickeln, die mit partizipativen Entscheidungen von Gruppen, Verbänden, Regierungen und Entwicklungsagenturen verbunden sind. Dies führt zu einer besseren Fokussierung und Zuweisung von Ressourcen für ihr Empowerment und die Schaffung von Wohlstand.

Planung der Pilotphase

Die Umsetzung der Pilotphase ist momentan in drei Experimentier-Stufen konzipiert.

In der ersten Stufe geht es darum, Veränderungen zu visualisieren und zu katalysieren, indem eine visuelle Darstellung des Lebensverlaufs vorgenommen wird. Im ersten Schritt stehen die einzelnen Teilnehmer im Mittelpunkt. Sie führen einen grundlegenden Planungsprozess durch, um die Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern zu beseitigen und den Lebensunterhalt zu verbessern. Dazu entwickeln die Teilnehmer zunächst eine Vision eines längerfristigen Wandels. Sie identifizieren dann ein Zwischenziel, das sie mit etwa drei-monatlichen "Meilensteinen" innerhalb eines Jahres erreichen können, um das Gefühl zu bekommen, auf dem richtigen Weg zu sein. Bei der Entwicklung dieses Zwischenziels und des Weges dahin analysieren sie ihre Chancen und Einschränkungen, z.B. indem Sie Aktionsbäume und den Diamanten der Vorlieben oder Hindernisse aufstellen und sich verpflichten, sich aktiv einzubringen. Die Visualisierung ihrer Meilensteine ermöglicht es ihnen, den Fortschritt über die Zeit zu überwachen.

Der zweite Schritt befasst sich mit der Analyse von Chancen und Zwängen im Zusammenhang mit Geschlechterrollen und der Stärkung von Prinzipien der Gerechtigkeit im Zusammenhang mit dieser Vision, indem haushaltsinterne und möglicherweise Wertschöpfungskettenbeziehungen anhand von Rollenspielen und in Liedern analysiert werden. Diese sich erweiternde Perspektive basiert auf der empirischen Erkenntnis, dass der individuelle Wandel einfacher ist, wenn die damit verbundenen Werte von der sozialen Gruppe, der Gemeinschaft oder der Gesellschaft geteilt werden.

Diese erste Phase beginnt mit einer dreitägigen Schulung eines Querschnitts von Menschen aus verschiedenen Segmenten der Wertschöpfungskette der Kleinfischerei, auf die im Idealfall kurze Kontaktaktivitäten folgen und die von den Teilnehmern an Familienmitglieder, Nachbarn, Gruppenmitglieder und andere Mitglieder der Gemeinde weitergegeben werden sollten, um ein breites Gefühl der Eigenverantwortung in der gesamten Gemeinschaft zu schaffen. Mit jedem Einsatz kann die Entwicklung der Vision, die Identifizierung von Zwischenzielen sowie Chancen und Einschränkungen vertieft und verfeinert werden.

Abhängig von den Bedingungen und Bedürfnissen können kurze Auffrischungsschulungen oder interaktive (Distanz-) Überwachungen geplant werden, um den Fortschritt sicherzustellen und Probleme zu beheben, die beim Verständnis und bei der Umsetzung auftreten. Idealerweise dauert diese frühe Aneignung der Methoden in den lokalen Gremien der Akademie der Kleinfischerei und ihrer Partnergruppen drei bis sechs Monate.

Kapazitätsaufbau- und Peer-Learning-Netzwerke dienen in nachfolgenden Experimenten als Grundlage für die Nachhaltigkeit von Gender Mainstreaming und Bewegungsaufbau.

Das erwartete Ergebnis dieser Phase ist, dass Frauen und Männer ein tiefes Verständnis für ihre Situation entwickeln und eine Vision der Veränderung und Pläne zur Veränderung entwickeln. Diese Phase stärkt ihr Gefühl von Autonomie und Kontrolle über den Entwicklungsprozess. Für die derzeit am stärksten gefährdeten (und manchmal sogar verachteten) Akteure wird es einfacher, sich im Verhältnis zu anderen Akteuren in der Wertschöpfungskette zu positionieren.

Die zweite Stufe konzentriert sich auf die Verbesserung der Lebensbedingungen und die Stärkung der Führung. Es beginnt mit einer einwöchigen Schulung, in der die zuvor eingeführten Analysewerkzeuge vertieft und zusätzliche Tools hinzugefügt werden. Insbesondere werden die bereits bekannten Diagramme verwendet, um die Herausforderung der Einkommenssteigerung zu analysieren. Zu diesem Zweck kann dann der Aktionsbaum entwickelt werden, um in diesem Zusammenhang den häuslichen Baum dahingehend neu aufzubauen, wie Pflichten und Ergebnisse im Haushalt entsprechend zwischen Frauen und Männern aufgeteilt werden. Eine Marketing-Karte kann den Visionspfad vervollständigen, um verbesserte Lebensgrundlagen in Verbindung mit der Untersuchung von Bereichen der Zusammenarbeit zu planen. Da die Artikulationen der verbundenen Akteure des aufkommenden Geschäftsplans Gestalt annehmen, ist es auch wichtig, darüber nachzudenken, welche Arten von Informationen für eine robuste Konzeption, Implementierung und Überwachung erforderlich sind.

Die Umsetzung solcher Entwicklungsschritte erfordert Führung auf allen Ebenen. Dieselben visuellen Hilfsmittel, die für den Geschäftsplan verwendet wurden, können jetzt auch angepasst und dazu verwendet werden, die Vision der Führung, ihre Ziele, die gebotenen Möglichkeiten und die zu überwindenden oder zu vermeidenden Einschränkungen zu identifizieren und den regelmäßigen Fortschritt zu überwachen. In diesem Zusammenhang kann ein neues grundlegendes Monitoring-Tool für den gesamten Prozess im Format der "Mehrspurigen Reisevision" eingeführt werden. Die Verwendung der verschiedenen Visualisierungshilfsmittel zur Unterstützung der Analyse und Erkundung von Aktionen erfordert eine gut koordinierte Unterstützung durch die lokalen Leistungsträger und das Moderationsteam, damit deren Wert von allen Beteiligten erfahren werden kann.

Die kontinuierliche Umsetzung und Überwachung der Fortschritte auf individueller Ebene sowie der Erfahrungsaustausch innerhalb der Gruppe profitieren von der Quantifizierung der Auswirkungen und der Aggregation der Informationen über erfolgte Änderungen durch das lokale Kernkatalysatorteam. Diese muss in das Wirtschafts- und Sozialmodell integriert und auch mit den Unterstützungsinstitutionen ausgetauscht werden, um eine größtmögliche gegenseitige Stärkung zu erreichen.

Die Dauer der zweiten Stufe wird voraussichtlich zwischen drei und sechs Monaten variieren und zu einer Vertiefung des Verständnisses und der Erweiterung der Analysewerkzeuge führen, was wiederum die Fähigkeit erhöht, positive Veränderungen voranzutreiben.

Die erwarteten Ergebnisse sind Anzeichen für eine Verbesserung des Lebensunterhalts einzelner Akteure und Gruppen und die Herausbildung einer breiteren Führungsebene auf Gruppen- und Trainerebene (Männer und Frauen), so dass positive Bedingungen für weiteres Wachstum und eine Festigung der Ergebnisse geschaffen werden.

Die dritte Phase besteht aus einer kritischen Überprüfung der im Laufe des Jahres erreichten Erfolge und Schwierigkeiten. Ein Workshop zur Nachhaltigkeitsplanung wird die jährliche Überprüfung der Erfahrungen während der Pilotphase der Ausbildung im Rahmen der Akademie der Kleinfischerei ermöglichen.

Der Nachhaltigkeitsplan sollte mehrere Merkmale aufweisen und die folgenden Aspekte berücksichtigen:

  • Untersuchung der aggregierten Informationen über Entwicklungen in den SSF-Wertschöpfungsketten;
  • Prüfung der Gerechtigkeit für Frauen;
  • Prüfung anderer Leistungen;
  • Zertifizierung der besten Trainer, die idealerweise dann als bezahlte Mitarbeiter der Akademie tätig sein sollten, um eine Erweiterung in anderen Regionen zu ermöglichen;
  • ein robustes Überwachungs- und Dokumentationssystem;
  • Weiterbildung des Personals zur immer besseren Integration von Methoden;
  • Einrichtung eines Programms für lokale, kommerzielle oder gemeinnützige, Finanzierung zur Aufstockung und zum Austausch von guten Erfahrungen, auch durch institutionelle und politische Interessenvertretung.

Ausgewählte Quellen und Resourcen

FAO, 2015. Voluntary Guidelines for Ensuring Small-scale Fisheries in the Context of Food Security and Poverty Eradication. Rome, Food and Agriculture Organization of the United Nations, 34p. http://www.fao.org/3/a-i4356en.pdf

FAO, 2017. Towards gender-equitable small-scale fisheries governance and development (handbook). Rome, Food and Agriculture Organization of the United Nations, http://www.fao.org/3/a-i7419e.pdf

FAO, 2018. The State of the World Fisheries and Aquaculture 2018. Meeting the sustainable development goals. Rome, Food and Agriculture Organization of the United Nations, 210p. http://www.fao.org/state-of-fisheries-aquaculture

FREIRE, Paulo, 2006. Pedagogia do Oprimido. Rio de Janeiro: Paz e Terra.

GTZ, 2008. Value Links Manual. The Methodology of Value Chain Promotion. Reprint of First Revised Edition, January 2008

HABERMAS, J., 1987. Teoría de la acción comunicativa. Madrid: Cátedra.

Jacquet, J. & D. Pauly, 2008. Funding priorities: Big barriers to small-scale fisheries. Conservation Biology, 22(4):832–835.

Mayoux, L., 2015.  Growing the Diamond Forest: Gender Justice in Wealth Creation. http://gamechangenetwork.org/wp-content/uploads/2016/09/GENV AD_2015final_comp.pdf

Mayoux, L., 2014a. Rocky Road to Diamond Dreams: GALS Phase 1: Visioning and Catalysing a Gender Justice Movement, Oxfam Novib, the Hague. http://gamechangenetwork.org/wp-content/uploads/2016/09/GALS-Catalyst-Manual-March-2014_compressed.pdf

Mayoux, L., 2014b. Gender Action Learning Tools for Coffee Value Chain – tools published as part of C.Wees eds AgriProFocus Coffee Toolkit.

Mayoux, L.C., 2009. Tree of Dreams: GALS Stage 1 Manual Draft for Field-testing. The Hague, Oxfam Novib/WEMAN.

Mayoux, L.C., 2008. Steering Life's Rocky Road - Equal and Together: Gender Action Learning System Core Manual First Draft. The Hague, Oxfam Novib/WEMAN.

Mayoux, L.C., T. Reemer, et al., 2011. Growing the Diamond Forest: Livelihood Market and Value Chain Development. GALS Manual No 3. First Draft. The Hague, Oxfam Novib.

Mayoux, L.C. and M. Hartl, 2009. Gender and rural microfinance: Reaching and empowering women: Guide for Practitioners. Rome, IFAD.

Mayoux, L. and G. Mackie, 2008. Making the Strongest Links: A Practical Guide to Mainstreaming Gender Analysis in Value Chain Development. Addis Ababa, ILO.

Mundus maris, 2017. An academy for small-scale fisheries. https://www.mundusmaris.org/index.php/en/projects/2017/1684-academy-en

Nauen, C.E. & A. Sall, 2018. A Premiere - Launch of the Small-Scale Fisheries Academy in Senegal. https://www.mundusmaris.org/index.php/en/projects/2018/2157-academy-en

Santos, Boaventura de Sousa, 2007. Beyond Abyssal Thinking: From Global Lines to Ecologies of Knowledges. Review, XXX, 1:45-89. http://www.boaventuradesousasantos.pt/media/pdfs/Beyond_Abyssal_Thinking_Review_2007.PDF

SPRING, 2017. Accelerating Behavior Change in Nutrition-Sensitive Agriculture Online Training Course. Arlington, VA: Strengthening Partnerships, Results, and Innovations in Nutrition Globally (SPRING) project. Available at https://www.spring-nutrition.org/publications/training-materials/accelerating-behavior-change-nutrition-sensitive-agriculture.

Williams, S.B., Hochet-Kibongui, A.-M. and Nauen, C.E. (eds.), 2005. Gender, fisheries and aquaculture: Social capital and knowledge for the transition towards sustainable use of aquatic ecosystems. / Genre, pêche et aquaculture: Capital social et connaissances pour la transition vers l’utilisation durable des écosystèmes aquatiques. / Género, pesca y acuicultura: Capital social y conocimientos para la transición hacia el desarrollo sostenible. / Género, pesca e aquacultura: Capital social e conhecimento para a transição para um uso sustentável dos ecosistemas aquáticos. Brussels, Bruxuelles, Bruselas, Bruxelas, ACP-EU Fish.Res.Rep., (16):128 p. ISSN 1025-3971 / EUR 20432 https://www.mundusmaris.org/index.php/en/publications/scientific/751-genderfisheries

Eine erweiterte Version des methodischen und konzeptionellen Ansatzes kann hier abgerufen werden (auf Französisch).