Fridays for Future und ein großer Querschnitt von Organisationen mobilisierten für Freitag, den 24. September, für den vielleicht größten Klimastreik bisher. Zur Vorbereitung der Bundestagswahl zwei Tage später und als Weckruf an Regierungen, Unternehmen und die Zivilgesellschaften auf der ganzen Welt mit Blick auf die bevorstehende Konferenz der Vertragsparteien des Klimaabkommens (COP26) in Glasgow sind allein in Deutschland rund 620.000 Menschen auf die Straße gegangen und haben entscheidenden Klimaschutz JETZT gefordert.

Etwa 450 Märsche waren in Deutschland offiziell angemeldet. Hunderte von Menschen marschierten auch durch kleinere Städte und zeigten mit einer beeindruckenden Menge an vielseitigen und kreativen Plakaten und anderen Protestformen deutlich, dass die Zeit für substanzielles Handeln zum Klimaschutz gekommen ist.

Einige Demonstrationsteilnehmer waren sogar auf den Hund gekommen, der fragte: "Sind die Menschen noch zu retten?" (siehe oben). Humor war ebenso vertreten wie Angst, Warnungen und Wut. Aber der überwältigende Tenor war, dass wir es schaffen können, umzusteuern, wenn wir zusammenhalten, auch wenn sich das Zeitfenster schließt. Fridays for Future und eine große Anzahl anderer Organisationen hatten Bürger dazu aufgerufen, sich dem Streik anzuschließen und auf die Straße zu gehen. Wir haben auch Omas für die Zukunft, Mediziner für die Zukunft und viele andere gesehen, die mit dabei waren, darunter Naturschutzorganisationen, soziale Bewegungen wie Campact und natürlich Mundus maris.

 

 

Mundus maris-Plakate zogen viel Aufmerksamkeit auf sich, da die meisten Menschen sich der Bedeutung des Ozeans für die Klimastabilisierung nicht bewusst zu sein schienen und dass jeder zweite Atemzug, den wir atmen, aus dem Ozean kommt. Wir wurden sogar gefragt warum und konnten erklären, dass photosynthetisierendes Phytoplankton und andere Wasserpflanzen für die globale Sauerstoffproduktion und CO2-Aufnahme überaus wichtig sind. Sowohl in der Kleinstadt Hilden (siehe oben) mit mehreren hundert Teilnehmern als auch in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt Düsseldorf mit rund 10.000 Demonstranten haben wir dazu beigetragen, das Bewusstsein für die Dringlichkeit des Meeresschutzes als Schlüsseldienstleistung für das Klima zu schärfen.

 

 

Düsseldorf liegt direkt am Tagebau des Braunkohleabbaus, der bereits mehrere ländliche Dörfer verschlungen und ein riesiges Gebiet für eine der schmutzigsten Arten der Stromerzeugung in eine Mondlandschaft verwandelt hat. Dies trägt wesentlich dazu bei, Deutschland zum siebtgrößten Klimasünder der Welt zu machen, ganz im Gegensatz zum Bild eines naturverbundenen Landes, das in den Medien und in der öffentlichen Wahrnehmung gepflegt wird. Die Leute würden gerne diese Behauptung realisieren und die Natur und das Klima schützen, aber die Unternehmen, die hinter dieser Politik stehen, betreiben harte Lobbyarbeit bei der Regierung.

Sie bestehen immer noch darauf, weitere Dörfer abzubaggernn und das letzte bisschen schmutzige Braunkohle auszubeuten, obwohl jeder weiß, dass der Ausstieg von 2038 auf spätestens 2030 vorgezogen werden muss. Deutschland muss den Braunkohleausstieg vorziehen, um seinen Verpflichtungen gerecht zu werden. Dazu müssen auch die konservativen Parteien in Landes- und Bundesregierung die zahlreichen Hindernisse für erneuerbare Energien abbauen, einschließlich lokalem Solarstrom. Die Zeit für Verschleppung und schöne Sonntagsreden ist abgelaufen. Zusammen können wir's schaffen!

Die neue Regierung wird daran gemessen werden, ob sie liefert und internationale Solidarität praktiziert, um die Vorgaben den Pariser Abkommens endlich umzusetzen - für die Menschen und den ganzen Planeten.