Die Veranstaltung in Akure, Nigeria, ging an den Start, während andere lokale Veranstaltungen verschoben wurden

Der Weltozeantag wurde am 8. Juni von der non-profit Mundus maris in Akure, Nigeria, veranstaltet. Aufgrund von COVID-19 und dem nationalen ´Lockdown´, wurde die Feier nur im kleinen Rahmen abgehalten. Schwerpunkt der Veranstaltung waren die Aktivitäten des gemeinschaftlichen Reinigungsdiensts (CSS) des MM Jugend Clubs, die Sensibilisierung für die Nutzung von Gesichtsmasken, um eine weitere Verbreitung von COVID-19 zu verhindern und der Teilnahme aller Mitarbeiter der Oberschule der staatlichen Technik–Universität, Akure (FUTA) von zu Hause aus über das Internet.

Im Vorfeld brachte Prof. Stella Williams, Vizepräsidentin von Mundus maris, ihre Unterstützung zum Ausdruck und übermittelte Grüße der Organisation.

Im Laufe der Veranstaltung informierte Dr. I.B. Famuwagun von der Schule für Landwirtschaft und landwirtschaftliche Technik (SAAT) FUTA die Teilnehmer über das für 2020 von der UN ausgegebene Motto: „Innovation für einen nachhaltigen Ozean“.

In seiner Ansprache betonte er die Bedeutung eines gesunden Ozeans. Jedermann ist verpflichtet am Schutz und an der Wiederherstellung eines gesunden Ozeans mitzuwirken.

Er spendete Beifall für die Bemühungen des MM Jugendclubs, den Ozean durch ihre monatliche Reinigungsaktion CSS von Plastikmüll freizuhalten.

Zehn (10) Mitglieder aus dem Aqualife 7000 Club (FUTA Sektion) verstärkten die von Mundus maris organisierte Feier.

Dr. Lydia M. Adeleke erläuterte den Teilnehmern, wie wichtig die Benutzung der Schutzmaske für die Eindämmung der Verbreitung des COVID-19 Virus ist. Ihre Betonung lag hierbei auf dem Mund/ Nasenschutz aus Materialien, die nicht im medizinischen Bereich genutzt werden. Sie erklärte, wie die Masken zu tragen und zu reinigen sind, wie und wann sie abgenommen werden, aber auch, wie sie selbst angefertigt werden können.

Die „Neue Anleitung zu selbstgefertigten Mund / Nasenschutz“ der WHO wurde als Handzettel zusammen mit einer Schutzmaske mit MM Logo als Souvenir an alle Teilnehmer ausgegeben (Mit freundlichen Unterstützung durch: Prof. O.A. Fagbenro und Dr. Lydia M. Adeleke, FUTA).

Dr. Felicia Wole-Alo vom Fachbereich für landwirtschaftliche Beratung und Kommunikationstechnologie, FUTA und Mr. C.B. Ajayi, Mitarbeiter der Oberschule, FUTA (Mitorganisator des jährlichen Mundus maris Quiz) beriet die Teilnehmer über gute persönliche Hygiene. Er beschwor sie, den Ozean zu schützen. Nur so könnte die Sicherheit und Gesundheit der Bevölkerung beim Verzehr von Fisch und Meeresfrüchten sichergestellt werden.

Die First Lady des Staates Ondo, Mrs. Betty Anyanwu-Akeredolu, arbeitet seit langem mit MM in Akure zusammen.

Unterstützende Grußbotschaften gingen telefonisch ein von

  • Prof. J. A. Fuwape, Vizekanzler der  FUTA,
  • Prof. T. T. Amos, Dekan, SAAT, FUTA,
  • Prof. O. A. Fagbenro, Vorsitzender, LOC von MM, Akure,
  • Mr. Anthony Ikuyinminu, Leiter der Oberschule der Beschäftigten der FUTA,
  • und anderen.

Die Veranstaltung fand zwischen 9:00 und 10:30 statt. Sechsundreißig (36) Teilnehmer waren vor Ort. Weitere haben sich der MM WOD Feier über nachfolgenden Link zugeschaltet.

Bis zur Veröffentlichung dieses Artikels haben mehr als dreißig (30) Teilnehmer ihren Beitrag gesendet.

Das örtliche Organisationskommitee (LOC) bestand aus Prof. O.A. Fagbenro (Vorsitzender), Dr. Lydia M. Adeleke, Dr. O.K. Gbadamosi, Dr. A.A. Adelodun und Dr. Olawusi-Peters.