Die interfraktionelle Gruppe „Klimawandel, Biodiversität und nachhaltige Entwicklung“ des Europäischen Parlaments veranstaltete am 12. Mai 2022 ein Webinar mit dem Titel „Europäische Meereskooperation im Mittelmeerraum und darüber hinaus: Netzwerke von Meeresschutzgebietsmanagern, wichtige Verbündete!“. Die Abgeordneten Catherine Chabaud und Stéphane Bijoux sponserten das Webinar. Dies war die erste von drei geplanten Veranstaltungen, die die Möglichkeit bieten sollten, die EU-Meeresambitionen mit der Idee eines 'One Blue Belt' zu diskutieren. Dies sollte unter anderem durch die Stärkung der internationalen Zusammenarbeit zwischen Netzwerken von Schutzgebiets-Managern auf der ganzen Welt erreicht werden, um die Meeresschutzziele für die Zeit nach 2020 zu erreichen.

Diese erste Veranstaltung konzentrierte sich hauptsächlich auf die Kapazität von Netzwerken von Meeresschutzgebiets-Managern zur Unterstützung der Umsetzung von EU-Politiken im Mittelmeer und anderen europäischen Meeren. Es wurde von MedPAN im Rahmen des Interreg-Med MPA NETWORKS-Projekts und in Zusammenarbeit mit dem EU Ocean Governance-Projekt koordiniert.

Laut der neuesten Bewertung (Protected Planet 2020) hat die Abdeckung von Schutzgebieten in den letzten zehn Jahren erheblich zugenommen. Das größte Wachstum im 10-Jahres-Zeitraum war in Meeres- und Küstengebieten zu verzeichnen, wo 68 % der Schutzgebiete weniger als zehn Jahre alt sind. Weitere Anstrengungen sind jedoch dringend erforderlich, um sicherzustellen, dass alle Gebiete, die für die Biodiversität und Ökosystemleistungen wichtig sind, erhalten bleiben: 33,9 % der marinen 'Key Biodiversity Areas' (Schlüsselzonen für Artenvielfalt) bleiben außerhalb der Abdeckung von Schutzgebieten, kürzlich eingerichtete MPAs hatten noch nicht die Zeit, die Gesundheit des Ökosystems wiederherzustellen und, was am wichtigsten ist: Trotz der besten Absichten werden viele MPA offiziell eingerichtet, leiden jedoch unter einer unzureichenden Überwachung und Durchsetzung der Vorschriften.

"Netzwerke von Meeresschutzgebieten tragen unbestreitbar zum Schutz der marinen Artenvielfalt und zu den Zielen für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) auf drei Hauptwegen bei (WCPA/IUCN, 2007):

  • Ein Netzwerk von Meeresschutzgebieten kann dazu beitragen, die Funktion mariner Ökosysteme sicherzustellen, indem es die zeitlichen und räumlichen Dimensionen umfasst, auf denen Ökosysteme funktionieren. Ökosysteme, Lebensräume und Arten entsprechen tatsächlich  selten den politischen oder rechtlichen Grenzen. Sie erfordern daher ein kooperatives Management zwischen Staaten, Regionen, Nationen und Gerichtsbarkeiten.
  • Ein Netzwerk von Meeresschutzgebieten kann sinnvolle Nutzungen bei minimalen Konflikten unterstützen. Darüber hinaus bietet es als soziales Netzwerk wertvolle technische Unterstützung beim Austausch von Tools, Wissen und dem Angebot von Diensten zum Aufbau von Kapazitäten. Es unterstützt die Zusammenarbeit zwischen Praktikern und Entscheidungsträgern.
  • Ein Netzwerk von Meeresschutzgebieten erleichtert die effiziente Nutzung von Ressourcen, indem Doppelarbeit vermieden wird. Es kann auch Finanzierungsmöglichkeiten katalysieren. Repräsentative Netzwerke von Meeresschutzgebieten bieten auch eine kostengünstige Möglichkeit, groß angelegte Prozesse zu schützen und gleichzeitig lokalen Nutzen zu erzielen.

Dies hebt und unterstreicht die grundlegende menschliche Dimension von Netzwerken von Meeresschutzgebieten. Wie vom Umweltprogramm der Vereinten Nationen bereits vor einem Jahrzehnt festgestellt (UNEP-WCMC/UNEP, 2008), sind soziale und lernende Schutzzonen-Netzwerke, die Manager und andere Praktiker umfassen und verschiedene Institutionen verbinden, wesentliche Katalysatoren und Förderer für die Entwicklung ökologischer Netzwerke von Meeresschutzgebieten."

"... Ein Netzwerkansatz von Meeresschutzgebieten ist auch erforderlich, um ein wirksames Management innerhalb der breiteren Landschaft und Meereslandschaft zu gewährleisten und gemeinsame Herausforderungen und Ziele für den Schutz anzugehen, z. B. wandernder Arten und dem Klimawandel. Netzwerke unterstützen eine effektive Verwaltung der Ozeane, durch den Aufbau einer „Schutzzonen-Gemeinschaft“, indem sie Manager, Verwaltungsbehörden, lokale Interessengruppen sowie Wissenschaftler und Spender für ein ähnliches Gesamtziel zusammenbringen. Netzwerke von Managern tragen auch dazu bei, Schutzzonen-bezogene Politiken und andere sektorale Politikbereiche auf nationaler und internationaler Ebene zu verbessern, da sie die Verbindung zwischen Erfahrungen vor Ort (und im Meer) und Entscheidungsprozessen herstellen."

Im Laufe der Jahre haben Praktiker erkannt, dass eine Zusammenarbeit helfen würde, einige der Herausforderungen zu bewältigen, denen sie gegenüberstehen, und Netzwerke von Managern von Meeresschutzzonen wie MedPAN sind entstanden und haben sich entwickelt.

Das europäische Interreg-Med-Projekt „MPA NETWORKS“ wurde 2019 ins Leben gerufen, um diese Dynamik durch die Stärkung der Netzwerke von Schutzzonen-Managern auf allen Ebenen im Mittelmeerraum zu fördern. Das erwartete Ergebnis ist, dass MPAs befähigt werden, ihren Zweck zu erfüllen und Ergebnisse zu liefern, die der Natur zugute kommen und unsere Lebensgrundlagen erhalten.

Das MPA NETWORKS-Projekt konzentriert sich auf die Bereitstellung nachhaltiger Lösungen für Herausforderungen, die einen Ansatz erfordern, der häufig über die Grenzen des Meeresschutzgebiets hinausgeht. Das Projekt hat dazu beigetragen, die Schaffung und Stärkung nationaler (in Kroatien, Frankreich und Spanien) und subregionaler (in der Adria) Netzwerke von Managern und die Zusammenarbeit zwischen Netzwerken auf Mittelmeerebene, einschließlich der Zusammenarbeit mit MedPAN, zu unterstützen. Die kroatische Abschlusskonferenz ist für den 1.-2. Juni 2022 in Zagreb geplant. Weitere Informationen zu diesem Projekt sind hier verfügbar.

Die Veranstaltung war sehr nützlich, um die Aufmerksamkeit auf die derzeit laufenden wertvollen Projekte zu lenken, brachte aber auch den Bedarf nach deutlich stabilerer institutioneller und finanzieller Unterstützung für die Meeresschutzgebiete zum Ausdruck. Das Versäumnis, eine solche Unterstützung ausreichend zu leisten, ist der Grund dafür, dass die Aichi-Ziele für den Schutz von 10% des Meeres im Rahmen des Übereinkommens über die biologische Vielfalt (CBD) verfehlt wurden, wie von Joe Appiott vom CBD-Sekretariat hervorgehob. Er skizzierte den Biodiversitätsprozess nach 2020, der zu neuen Zielen und Verpflichtungen auf der bevorstehenden Konferenz der Vertragsparteien (COP) der CBD in Kunming im Laufe dieses Jahres führen soll. Er erkannte an, dass Netzwerke von Führungskräften ein wichtiger Ansatz seien, um die noch bestehende erhebliche Effektivitätslücke zu schließen. Da viele Schutzgebiete erst vor kurzem erklärt wurden, sind sie noch nicht ausgereift und es wird mehr Zeit brauchen, bis sie ihr volles Potenzial unter den Bedingungen eines starken Schutzes entfalten können. Aus diesem Grund ist eine nachhaltige öffentliche Unterstützung unerlässlich, und die Wiederherstellungs- und Schutzbemühungen müssen weit über die „üblichen Verdächtigen“ hinaus und tief in alle Gesellschaften reichen.

Die Tagesordnung des ersten EP-MPA Webinars mit Hinweisen auf alle Sprecher und ihre Themen kann hier abgerufen werden. Die Aufzeichnung, der Endbericht und die Folien aller Sprecher ist auf der Vereanstaltungeswebseite einzusehen.