Bild des Monats

"Rote Fische" ist eine Kollektion von Gemälden, die unter Leitung des Künstlers Massoud Lari in den Ateliers Créatifs du Chant d'Oiseau, in Brüssel, Belgien, entstanden sind.

Diese Gemeinschaftsarbeit hat mehr als 50 Maler zusammengebracht, die sich für die Meeresumwelt interessieren. Die rote Farbe vibriert und zieht sich durch alle Arbeiten. Sie verleiht dem Welttag der Ozeane 2018 eine metaphorische Bedeutung.

Das Naturkundemuseum auf einem Hügel in Göteborg, nur einen Steinwurf vom Linné Universitätscampus entfernt, ist einen Besuch wert, besonders wenn Sie den "Malm Wal" sehen wollen, einen jungen Blauwal, der einzige ausgestopfte Wal der Welt. Am 29. Oktober 1865 in der Askim-Bucht bei Göteborg gestrandet, wurde der Walbulle von einem örtlichen Fischer, Olof Larsson, gefunden und an August Malm, den damaligen Kurator des Museums, verkauft.

Der autofreie Sonntag ist ein fixer Termin im Brüsseler Kalender und ist bei den Bewohnern sehr beliebt, die in Scharen mit Fahrrädern, Rollschuhen und zu Fuß auf die Straße gehen. Das lokale Team von Mundus maris hatte einen großartigen Tag im Freien und sprach mit einem Querschnitt von Menschen darüber, wie man die Versauerung des Ozeans durch übermäßigen Verkehr mit fossilen Brennstoffen reduziert werden kann und andere Möglichkeiten, seine Beziehung mit unserem immer noch wunderbaren Blauen Planeten nachhaltiger gestalten. Viele Leute schlugen vor, dass Autos mindestens einmal pro Monat verboten werden sollten, nicht nur einmal pro Jahr. Hört die Verwaltung die Botschaft der Bürger?

Die knapp 200 Tänzerinnen und Tänzer der Ballett- und der Jazzabteilungen der TSV Reinbek sowie der Flamencoschule Costa Cabral im Sachsenwald Forum Reinbek ein vielseitiges Programm rund um das Lebenselixier Wasser. Neben der beeindruckenden Inszenierung der Schönheit der Natur mitsamt ihrer vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt galt ein besonderer, gesellschaftskritischer Fokus des Projekts hierbei der Vermittlung eines breiten Problembewusstseins im Sinne des Umweltschutzes.

Die Vorbereitungen zum Welttag der Ozeane in Kribi, an der kamerunesischen Küste

Unsere Partner in Kamerun, die Bénévoles de l'Océan (Ehrenamtler des Ozeans), haben sich unermüdlich dafür eingesetzt, so viele junge Leute wie möglich für den Welttag der Ozeane zu begeistern. Das zentrale Thema, das die Vereinten Nationen für dieses Jahr ausgegeben haben, ist der Schutz der Meere vor Plastikverschmutzung. Es geht somit auch darum, sich für gesunde Lebensbedingungen der Menschen einzusetzen. In der Ecole primare d'application in Kribi Zentrum "Ozean" haben sie offene Türen gefunden.

Der Wettbewerb des Festivals "Pêcheurs du monde" (Fischer der Welt) wird am Donnerstag, den 22. März 2018 in Lorient mit der Projektion eines senegalesischen Films von Thomas Grand und Moussa Diop "Poisson d'or, poisson africain" (Fisch aus Gold, afrikanischer Fisch) eröffnet werden. Der Dokumentarfilm lässt uns eintauchen in die außergewöhnliche Welt der handwerklichen Fischerei in Casamance mit ihrer Komplexität, ihrem Reichtums und ihrer Härte. Tausende von Menschen aus ganz Westafrika kommen an den Ausläufern der großen Sardinenschwärme zusammen, die aus den Küstengewässern Marokkos bis nach Senegal vorstoßen.

Die Frauen in der Fischerei in Hann organisierten eine eindrucksvolle Feier am Tag der Arbeit, 1. Mai 2018.

Große Menschenmengen nahmen an der von der ökonomischen Interessengruppe PARASE einberufenen Veranstaltung am 1. Mai teil. Etwa 500 Frauen folgten der Einladung und nahmen an der Versammlung teil. Die Redner nahmen eine Bestandsaufnahme der Situation vor, insbesondere der Arbeiterinnen, die Fische entschuppen und zu den am stärksten benachteiligten Frauen gehören. An dem Treffen nahmen auch offizielle Vertreter der Verwaltungen teil, die aufgefordert wurden, den großen realen Wert der handwerkliche Fischerei endlich anzuerkennen, einschließlich der Rolle der Frauen.

Unsere Partner in Kamerun, Bénévoles des Océans, stellten ihre Innovationsfähigkeit unter Beweis, indem sie Sessel aus wiederverwendeten Plastikflaschen herstellten, die sie letztes Jahr aus einem Flussbett in Douala bei einer Säuberungsaktion aufgesammelt hatten; der Fluss war derartig von beeindruckenden Mengen Müll, vor allem Plastikflaschen, verstopft, dass er seinen Lauf änderte.

Für den 12. Januar 2018 hatte Oceana Philippinen, repräsentiert von seiner stellvertretenden Vorsitzenden, der Rechtsanwältin Gloria E. Ramos, eine Konferenz zum Thema "Strafverfolgung und Wissenschaft: Wiederherstellung der philippinischen Fischerei" nach Quezon City, Metro Manila eingeladen. Daran nahm unter anderem der weltbekannte Fischereiwissenschaftler Prof. Daniel Pauly teil. ,,Überfischung zerstört Ökosysteme und untergräbt die Ernährungssicherheit", erklärte Prof. Pauly auf der Veranstaltung.

Frauen in der Fischerei: Interview mit Frau Ramatoulaye Barry, Fischhändlerin in Boulbinet, Conakry, die Hauptstadt von Guinea.

Wie beurteilen die Frauen in der Fischerei die Auswirkungen der Globalisierung und ihre Aussichten auf eine bessere Zukunft? Dieses ist das erste Interview in einer Serie von Begegnungen mit tüchtigen Frauen in den Wertschöpfungsketten der Meeres- und Küstenfischerei, die wir nach und nach führen wollen, um sie selbst zu Wort kommen zu lassen. Damit wollen wir die Bedeutung unterstreichen, die die Genderdimension in unserer Agenda einnimmt.

Bonn, 4. November 2017. Zahlreiche politische und Umwelt-organisationen haben zu einer Großdemo aufgerufen und rund 25.000 Menschen aller Altersgruppen kamen, um die rasche Umsetzung des Pariser Klimaschutzabkommens von 2015 einzufordern. Im Zentrum stand die sofortige Stilllegung des Kohleabbaus und ihrer Verstromung und der Forderung, das Erdöl im Boden zu lassen.

25,000 demonstrieren für das Klima in Bonn vor der COP23

documenta 14 schloss ihre Pforten in Kassel am 17. September 2017. Im Andenken an Beau Dick, Hereditary Chief (Erbhäuptling) der Kwakwaka'wakw First Nation in British Columbia an der Westküste Kanada, zeigen wir seine Maske aus der Serie „Königreich in den Tiefen des Meeres" ("Undersea Kingdom").

Beau Dicks Name bedeutet in der Kwakw’ala-Sprache „großer, mächtiger Wal“.

Wussten Sie, dass Knochenschiffe von Kriegsgefangenen produziert wurden, meistens in Großbritannien in der Zeit der napoleonischen Kriege vor etwa 200 Jahren? Viele wurden als Kunstgegenstände mit einer erstaunlichen Liebe zum Detail und zur Genauigkeit produziert, sogar als Modelle berühmter vorhandener Schiffe. Das ist die US-Fregatte Chesapeake.

Bryggen ist ein historisches Hafenviertel in Bergen, einer der ältesten Hafenstädte Nord-Europas an der Westküste Norwegens, das im 12. Jahrhundert als Handelszentrum gegründet wurde. 1350 errichtete die Hanse-Liga in Bergen ein "Hanseatisches Kontor". Sie erwarb allmählich das Eigentum an Bryggen und kontrollierte den Handel mit Stockfisch vor allem von den Lofoten in Nordnorwegen durch Privilegien der Krone.