Die Qualität der Statistiken über die westafrikanische Fischerei wurde häufig kritisiert, vor allem, weil die von nationalen Forschungsinstituten und Sektorverwaltungen erhobenen Daten zu Fängen, Schätzungen der Biomasse und anderen Schlüsselmerkmalen häufig unvollständig und nicht aktuell sind. Das bedeutet, dass nur wenige Bestände sicher mit herkömmlichen datenintensiven Methoden bewertet werden können. An diesem Punkt kommt ein neuer Algorithmus (CMSY), der nur auf Fangdaten und Schätzungen der Belastbarkeit durch Ausbeutung basiert, zur Rettung einer robusten Verwaltung zu Hilfe, die unter solchen Bedingungen schlechter Daten arbeiten muss.

Das Sekretariat der Subregionalen Fischereikommission (SRFC), bestehend aus den folgenden sieben Ländern - Mauretanien, Senegal, Gambia, Kap Verde, Guinea-Bissau, Guinea und Sierra Leone - organisierte einen Schulungsworkshop als Einführung in die neue Methodik für Fischerei- und Datenwissenschaftler seiner Mitgliedsländer. Das Training wurde von einem Team des Sea Around Us-Projekts unter der Leitung von Prof. Daniel Pauly und Dr. Maria Lourdes (Deng) Palomares von der University of British Columbia in Vancouver, Kanada, begleitet, mit der Unterstützung von zwei Doktoranden, Myriam Khalfallah und Dr. Jessika Woroniak.

The major advantage of CMSY is that it requires only catch data, but not biomass estimates, which are difficult to derive. For good results, the following needs to be ascertained:

Der Hauptvorteil von CMSY besteht darin, dass nur Fangdaten erforderlich sind, nicht jedoch Schätzungen der Biomasse, die schwer abzuleiten sind. Um gute Ergebnisse zu erzielen, muss Folgendes überprüft werden: Die Qualität der Statistiken über die westafrikanische Fischerei wurde häufig kritisiert, vor allem, weil die von nationalen Forschungsinstituten und Sektorverwaltungen bewerteten Daten zu Fängen, Biomasse-Schätzungen und anderen Schlüsselmerkmalen häufig unvollständig und nicht vollständig sind. So können mit herkömmlichen datenintensiven Methoden nur wenige Bestände sicher bewertet werden. Dies ist der Punkt, an dem ein neuer Algorithmus (CMSY), der nur auf Fang- und Ausfallsicherheitsschätzungen basiert, eine robuste Verwaltung unterstützen kann, die unter solchen Bedingungen mit schlechten Daten arbeitet.

  • Die Bestände werden eher auf der Basis von Ökosystemen als nach Fanggebieten definiert
  • Es liegen kontinuierliche Zeitreihen von Fängen vor, idealerweise von mindestens 10 Jahren
  • Aufbau von Längenfrequenzdatensätzen auf der Grundlage von kommerziellen Fängen aus nichtselektiven Fanggeräten
  • Schätzungen der Resilienz der gefangenen Arten sind bei FishBase (für Fische) oder SeaLifeBase (für andere Meeresorganismen) erhältlich
  • Angaben zur Häufigkeit können, sofern verfügbar, aus Zeitreihen der Fänge pro Aufwandseinheit (cpue) von mindestens drei Jahren oder Schätzungen des Bestandes abgeleitet werden.

Dr. Mika Diop von der SubRegionalen Fischerei-Kommission hatte Aliou Sall, Vize Präsident of Mundus maris, eingeladen, als Beobachter teilzunehmen.

Am ersten Tag wurde die Analysesoftware auf die Computer aller Teilnehmer hochgeladen, gefolgt von einem Einführungsvortrag von Prof. Pauly. Dann war es an der Zeit, die von den Teilnehmern aus ihren Ländern mitgebrachten Datensätze zu vertiefen und für die Analyse vorzubereiten.

Kleingruppen nach Ländern arbeiteten an den Daten aus ihrem eigenen Land, die vom UBC-Team unterstützt wurden, um die Analysen zu starten. Alle Schwierigkeiten oder Verarbeitungsfehler wurden mit den Trainern besprochen, um den Teilnehmern zu ermöglichen, die Methode nicht nur prinzipiell zu verstehen, sondern auch in ihrer Anwendung sicher zu werden. Sie wurden auch gebeten, ihre vorläufigen Ergebnisse im Plenum mündlich zu präsentieren, um die Grundlage für Veröffentlichungen kurz nach dem Schulungsworkshop zu legen. Der Workshop stärkt die Kapazitäten in der Region, um eigene Analysen durchzuführen.

Die Veröffentlichung dieser Bewertungen in von Experten begutachteten Fachzeitschriften erhöht das Vertrauen in Bestandsbewertungen und trägt zur Stärkung des dringend benötigten Fischereimanagements bei. Weitere Informationen finden Sie hier.