Mit allerhand Fanfare und Stolz auf die anhaltende Ausweitung der Anzahl und des Umfangs der zertifizierten Fischereien hatte der Marine Stewardship Council (MSC) zu einer Podiumsdiskussion auf der überquellenden Brüsseler Seafood Messe vom 24. bis 26. April 2018 eingeladen. Mehr Aussteller als jemals wetteiferten, trotz, oder vielleicht wegen, der weltweit schrumpfenden Produktion. Sind so viele Fischereien plötzlich nachhaltig geworden?

Vor 20 Jahren wurde der MSC vom WWF und dem Giganten der Lebensmittelindustrie, Unilever, als unabhängige Einrichtung gegründet, die eine Brücke zwischen der Industrie und den Naturschutzgemeinschaften schlagen sollte. Es sollte den Verbrauchern helfen, verantwortungsvolle Kaufentscheidungen für Fisch aus nachhaltiger Fischerei zu treffen. Ein ausgeklügeltes und aufwendiges System unabhängiger Gutachter und Zertifizierer wurde eingerichtet. Dies hatte anfangs sicherlich einige gute Auswirkungen auf die Änderung einiger schädlicher Praktiken in den untersuchten Fischereien.

Aber bald erschienen schon Risse. Der MSC verdient sein Geld nicht, es sei denn, es würden immer mehr Fischereien zertifiziert, und MSC würde die Lizenzgebühren von Einzelhändlern, Supermarktketten usw. erhalten, um die Verwendung seines blauen Gütesiegels zu erlauben. Die "unabhängigen" Zertifizierer, wie Veritas und andere, die große Papierberge schaffen, werden in der Tat von den Fischereien bezahlt, die eine Zertifizierung anstreben. Prozesse, die es der Zivilgesellschaft und den Naturschutzgruppen erlaubten, Vorbehalte zu äußern und um die Bestätigung von zweifelhaften Beweisen oder zweifelhaften Ergebnissen zu bitten, wurden kürzlich aufgefordert, die erheblichen Kosten von Gegenexpertisen zu tragen. Wie kann das sein?

Wo stehen wir mit der Zertifizierung von Nachhaltigkeit?

Podiumsdiskussion beim MSC Event - 2018 Brussels Seafood FairEine 2016 veröffentlichte unabhängige wissenschafltiche Bewertung der Fischereien im Nordostatlantik, für die ausreichend Daten zur Verfügung standen, wies bereits auf eine Konfiguration hin, die durch strukturelle Interessenkonflikte gekennzeichnet war. Dies hatte zu neuen oder aufrechterhaltenen ungerechtfertigten Zertifizierungen in mehr als 30% der Fälle geführt (10 von 31). In der Studie wurde festgestellt, dass die Zertifizierung in einigen Fällen nicht zurückgezogen wurde, obwohl die Fischerei die Bedingungen für die Aufrechterhaltung des Gütesiegels, das ursprünglich als eine Art "Anreiz" für die Einhaltung der Nachhaltigkeitskriterien gewährt wurde, nicht erfüllte. Die wichtigsten Zertifizierungskriterien sind:

  • keine Überfishung – nachhaltige Bestände
  • geringe Auswirkungen auf die Fischerei mit minimalen Schäden für die Umwelt und Ökosysteme
  • gutes Management.

Der Dokumentarfilm über die dunkle Seite des MSC, der in der Nacht vor der Seafood Fair im ersten Kanal des öffentlichen deutschen Fernsehens gezeigt wurde, veranschaulichte eindrucksvoll die Erosion des ursprünglichen Mandats. Dies verschafft Unternehmen, die sich nicht an die Regeln halten, unfaire kommerzielle Vorteile. Besonders ausgeprägt ist dies in Ländern wie Deutschland, der Schweiz, Großbritannien und Österreich, wo die großen Lebensmitteleinzelhändler bereits die meisten ihrer Produkte auf der Basis des blauen Siegels beziehen. Mehr als eine Million Menschen hatten den Dokumentarfilm gesehen und waren besorgt, dass sie sich nicht mehr auf MSC verlassen könnten.

Während der Podiumsdiskussion erklärte MSC-Chef Rupert Howes, dass MSC nicht die Messlatte höher legen sollte, als die Industrie erreichen könnte. Es sei wichtiger, in einem großen Teil der Branche kleine Verbesserungen zu erzielen, als auf allen ursprünglichen Kriterien zu bestehen, die die Unternehmen nicht erfüllt wollen oder können. Der Diskussionsteilnehmer Thor Bjørklund Larsen aus Norwegen machte auf die bereits hohen Kosten des Zertifizierungsprozesses aufmerksam, wonach nur subventionierte Fischereien in reichen Ländern die Handelsbarrieren für alle anderen auf dem Weltmarkt überwinden könnten.

Das wirft natürlich die Frage auf, ob MSC weiterhin nützlich sein könnte, wenn er auf Nachhaltigkeit in der Fischerei als Zertifizierungskriterium verzichten würde, ganz abgesehen von dem oben erwähnten Missbrauch des Verbrauchervertrauens. Die Teilnehmer erhielten keine Antwort auf diese grundlegende Frage und gingen mit einem Gefühl des Zweifels zurück, insbesondere angesichts der wiederholt geäußten Ambitionen von Nicolas Guichoux von MSC, die Zertifizierung bis 2030 auf alle Fälle auf 30% der weltweiten Fischerei auszudehnen.

Die Koalition Make Stewardship Count

Dr Iris Ziegler von der Koalition Make Stewardship Count Die schnell wachsende Koalition aus Naturschutzorganisationen und im Umweltschutz engagierten Einzelpersonen, die sich gemeinsam für eine Reform der MSC auf der "Make Stewardship Count"-Plattform einsetzen, ist inzwischen auf 76 Partner angewachsen. Sie führte eine repräsentative Verbraucherstudie in mehreren Ländern durch, in denen das blaue Siegel stark vertreten ist. Das hat deutlich gezeigt, dass die Verbraucher Nachhaltigkeitssicherung wollen und deshalb nach dem Label suchen. Ihr Vertrauen darf nicht enttäuscht werden. Die Koalition Make Stewardship Count gab sofort eine Pressemitteilung (EN und DE) heraus, um das Wesentliche der Umfrage zu verbreiten und zu kommentieren.

Das ist eine große Verantwortung für den MSC selbst und natürlich auch für die Fischhändler, um sicherzustellen, dass sie nicht das Vertrauen und die Erwartungen von Bürgern und Verbrauchern missbrauchen. Die Einzelhändler sind gut beraten, zu verlangen, dass MSC sein ursprüngliches Versprechen einhält, damit sie keine verärgerten Kunden riskieren.

It is also a wake-up call for public authorities not to wiggle out of their fundamental rule setting and enforcement responsibility as the “market” clearly does not solve the problem of overfishing by itself. On the contrary, unfortunately, the global competition and lax enforcement of existing rules is leading to ever more criminal practices that has led Interpol to set up a special unit to fight organised transboundary crime in fisheries and associated crimes in human trafficking, arms and drugs.

Es ist auch ein Weckruf für die öffentlichen Behörden, sich nicht aus ihrer grundlegenden Verantwortung für Regelsetzung und Durchsetzung herauszuwinden, da der "Markt" das Problem der Überfischung offensichtlich nicht allein löst. Im Gegenteil, leider führen der globale Wettbewerb und die laxe Durchsetzung der bestehenden Regeln zu immer mehr kriminellen Praktiken, die Interpol veranlasst haben, eine spezielle Einheit zur Bekämpfung der organisierten grenzüberschreitenden Kriminalität in der Fischerei und damit verbundenen Verbrechen in Menschenhandel, Waffen und Drogen einzurichten.

Nachhaltigkeit ist immer noch kein substantieller Faktor bei der Messe Brussels Seafood Fair

Absorbed in negotiations - one of many booths at the Brussels Seafood Fair 2018Wandering along the almost endless rows of company stands and seeing the suited old men putting their heads together in negotiation, few were the booths putting emphasis on sustainable, low impact catches. Power of machinery, freshness, taste and nice visual presentation were the trump cards at the booths. These are doubtlessly good criteria. But you ask yourself why sustaining good and healthy future production does not play a very visible role in the way companies, regions and countries present themselves to the critical and expert eyes of the commercial public?

Die Wanderung durch die fast endlosen Reihen von Firmenständen und die Beobachtung der meist älteren Herren, die ihre Köpfe in Verhandlungen zusammenstecken, zeigte nur wenige Stände, die Betonung auf nachhaltige, umweltschonende Fänge legten. Die Kraft der Maschinen, die Frische, der Geschmack und schöne visuelle Präsentation waren die Trümpfe an den Ständen. Das sind zweifellos gute Kriterien. Aber man kann sich schon fragen, warum die Erhaltung einer guten und gesunden und in der Zukunft abgesicherten Produktion keine sehr sichtbare Rolle darin spielt, wie sich Unternehmen, Regionen und Länder den kritischen und fachkundigen Augen der kommerziellen Öffentlichkeit präsentieren.

Man kann sich auch fragen, wo all die Rohware herkommt, die von unzähligen chinesischen, koreanischen, türkischen, spanischen und anderen Länderständen angeboten werden. Es ist unmöglich, dass sie all dies in ihren eigenen Gewässern gefischt haben.

Unsere eigene Feldforschung in West Afrika und die umfangreichen Arbeiten, die im Rahmen des Sea Around Us-Projekts zur Rekonstruktion der tatsächlichen Fänge im Vergleich zu den Berichten der Länder an die FAO veröffentlicht wurden, lassen darauf schließen, dass viele dieser Fänge unberücksichtigt bleiben. Wenn sie von Fernflotten gemacht werden, die auf See unbeobachtet, von Behörden in Entwicklungsländern, umgeladen werden, muss man sich darüber Gedanken machen, was das für den Lebensunterhalt der lokalen Kleinfischer und die Ernährungssicherheit von Millionen bedeutet.

Natürlich verbirgt sich die dunkle Seite der Branche hinter ästhetischen Displays und leckerem Fingerfood oder diskreten Empfängen im Catering-Gebäude. Wir sind gerade über ein Beispiel mit Congeladora Velazquez s.a. de cv aus Mexiko gestolpert. Die Firma zeigt ihre gefrorenen Meeresfrüchte zum Verkauf an interessierte Käufer. Natürlich war dies nicht der richtige Ort, um zu erwähnen, dass eine Lieferung von gefrorenen Haifischflossen mit einem wesentlichen Teil der Flossen von CITES-geschützten Arten gerade am Frankfurter Flughafen abgefangen worden war, während der Großteil von zwei Tonnen pflichtgemäß nach Asien geliefert wurde. Wie viele dieser langsam wachsenden Tiere an der Spitze der Nahrungskette wurden aus dem Ökosystem genommen, das sie normalerweise in Ordnung halten? Zwei Tonnen Flossen machen viele ganze Haie aus, aber das ist im besten Fall die Spitze des sprichwörtlichen Eisbergs des Hai-Finnings, der in den Meeren abläuft.

Text und Photos sind von Cornelia E Nauen.

Roter Thunfisch an einem der Stände im türkischen Pavillon - das macht viel Sushi und Sashimi Eine Lieferung von gefrorenen Haifischflossen der Firma war nur wenige Tage zuvor am Frankfurter Flughafen abgefangen worden, weil sie fast 100 kg Flossen von CITES-geschützten Arten enthielt
 Der EU Stand machte Werbung für nachhaltige Produktion, Vermarktung und Verbrauch  Die Firma Pacific Andes warb mit dem MSC Siegel, das Nachhaltigkeit garantieren soll
 Peru stellte sich als Superfoods Territory zur Schau  Ein Empfang am indonesischen Pavillon beim Seaffod Fair Brussels 2018