Definition:

Die Züchtung und Bewirtschaftung von Süßwasser- oder marine Organismen wie Fischen, Garnelen, Austern oder Algen wird Aquakultur genannt. Die meisten der kultivierten oder bewirtschafteten Arten sind nicht domestiziert und brauchen frischen Nachwuchs aus der Natur; nur ein Teil ihres Lebenszyklus wird kontrolliert.

Die offizielle FAO Definition der Aquakultur für statistische Zwecke finden Sie hier.

Einige Fakten:

  • Die Aquakultur ist eine uralte Tätigkeit, die in der Nähe von menschlichen Ballungszentren entwickelt worden ist. Die am besten dokumentierten Aufzeichnungen, die bisher zugänglich sind, stammen aus China, aber verschiedene Formen der Haltung von Fischen und anderen wasserlebenden Tieren können aus historischen Aufzeichnungen in anderen Regionen abgeleitet werden, wie z. B. in Indien, im alten Ägypten und während der Zeit des römischen Reiches. Eine auf Asien ausgerichtete Geschichte der Aquakultur ist auf der Website der FAO abrufbar.
  • China und Indien sind die größten modernen Produzenten (und Konsumenten) von gezüchteten chinesischen und indischen Karpfen und anderen aquatischen Organismen.
  • Moderne Aquakultur ist eine schnell wachsende wirtschaftliche Aktivität, deren jährliche Produktionssteigerung in den letzten zwei Jahrzehnten auf zwischen 4 und 8% geschätzt wird.
  • Mehr als 40% der Fische und Meeresfrüchte, die wir heute verzehren, stammen vermutlich aus der Aquakultur.
  • Die Weltproduktion aus Aquakultur im Meer (19.3) und im Süßwasser (44.3) wurde von der FAO auf 63.6 MillionenTonnen geschätzt (vorläufige Zahlen für 2011 (1).
  • Die größten Mengen stammen von kultivierten Arten mit niedriger Position im Nahrungsnetz, wie indische Karpfen, Niltilapias, filtrierende Arten wie Muscheln und Meeresalgen, aber die Produktion von teuren fleischfressenden Arten  hoch im Nahrungsnetz hat im Laufe der Jahre massiv zugenommen.
  • Teile der Aquakultur sind umstritten, vor allem aus folgenden Überlegungen:
    • Die Produktion von fleischfressenden Arten, weil die globale Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln pro Kopf der Weltbevölkerung tendenziell sinkt und 2-5 kg Futterfisch erforderlich sind, um ein kg der teuren fleischfressenden Spezies zu produzieren - die meisten der zu Futtermittel (Fisch und Fischöl) reduzierten Arten könnten auch direkt von Menschen verzehrt werden;
    • Die Zerstörung großer Teile der Küsten-Mangroven und Feuchtgebiete für den Bau von Teiche für die Produktion von Garnelen und anderer hochwertiger Arten, zerstören oft die nachhaltige Existenzgrundlage dieser Produktion im Umwandlungsprozess;
    • Im Fall der pazifischen Lachse in Kanada wurde gezeigt, dass die intensive Aquakultur in Netzkäfigen Krankheiten und Parasiten auf ihre wilden Verwandten überträgt und die Naturbestände gefährdet;
    • Die Einführung fremder Arten kann durch unfreiwillige Ausreißer zur Etablierung von exotischen Populationen auf Kosten der einheimischen Arten führen;
    • Der Einsatz von Antibiotika und anderen Arzneimitteln im Fischfutter, ein hoher Energiebedarf und Wasserverschmutzung erzeugen Kosten für die Allgemeinheit, die zT noch gar nicht absehbar sind;
    • Soziale Konflikte entstehen zwischen privater Aneignung von Land und Wasser gegenüber anderer Nutzung (zB Fischerei) der öffentlichen Gewässer und anderen Erwerbsstrategien.
  • Einige der kritisierten Praktiken sind als Folge des Drucks der Öffentlichkeit und Forschung im Rückgang oder werden verbessert. Darüber hinaus fördert die Wiederentdeckung der alten Konzepte der integrierten Nutzung von Resourcen und ihre Erforschung im zeitgenössischen Kontext des Wettbewerbs für Raum, Wasser, Energie, qualifizierten Arbeitskräften und andere Ressourcen zu ständiger Innovation und vielen Verbesserungen.
  • Formen der Aquakultur, die mit anderer Resourcennutzung integriert wurden, können, wie vielfältig gezeigt, die allgemeine Produktivität von Land, Wasser und lebenden Organismen erhöhen. Einfach ausgedrückt ist dies ein ähnlicher Vorgang des ‚Recycling’ wie es in natürlichen Ökosystemen geschieht, wo der "Abfall" eines Prozesses eine Grundresource für einen anderen ist. Beispiele sind
    • Teichfischzucht integriert mit Obstbäumen und / oder Gemüse auf den Deichen ist üblich in Süd-und Süd-Ost-Asien. Einige solcher Systeme in stadtnahen Gebieten nutzen auch Jauche als Quelle der Düngung. Für ein Beispiel aus dem Projekt PAPUSSA (Produktion in aquatischen peri-urbanen Systeme in Südostasien) klicken Sie hier. Das Projekt war eine internationale wissenschaftliche Zusammenarbeit (INCO Projekt) im 5. Europäischen Forschungsrahmenprogramm.
    • Sanggou Bay und Huangdun Bay in China. Die Bucht von Sanggou grenzt an ein ländliches Gebiet, während Huangdun in einem Gewerbeeinzugsgebiet liegt. In beiden Regionen kombinieren integrierte Formen der marinen Aquakultur die Zucht von Schalentieren, Fischen in Netzkäfigen und Algen. Die Idee war, ein Problem (zB landwirtschaftliche oder häusliche Abwässer, die andernfalls Überdüngung (Eutrophierung und tote Zonen ohne Sauerstoff) provozieren könnten, durch Aufzucht von Meeresorganismen in einen Vorteil umzuwandeln (vorausgesetzt es gibt keine toxischen Stoffe, die freigesetzt werden und sich in der Nahrungskette anreichern könnten). Das SPEAR-Projekt (Nachhaltige Optionen für Leute, Flusseinzugsgebiete und natürliche Resourcen) brachte ein internationales wissenschaftliches Konsortium zusammen, um die beiden Nutzungssysteme zu untersuchen und zu vergleichen und um die Verwaltungen zu beraten und ihnen zu helfen, eine dauerhafte Lösung zu etablieren. Das Projekt war eine internationale wissenschaftliche Zusammenarbeit (INCO Projekt) im 6. Europäischen Forschungsrahmenprogramm. Klicken Sie hier für den offenen Zugang zu der Webseite. Das Buch umfasst die wesentlichen SPEAR Ergebnisse und ist hier erhältlich.
    • Zusammenfassungen von mehr Beispielen finden sich im Katalog der Synopsen der Internationalen wissenschaftlichen und technologischen Zusammenarbeit (INCO Projekte) auf Herausforderungen in der Fischerei, in Küstengebieten, Feuchtgebieten und in der Aquakultur und können hier eingesehen werden.

Ein neuer Index wird entwickelt, um die Aquakultur-Leistung, aufgeschlüsselt nach Ländern und nach gehaltenen Arten, in Bezug auf ökologische Standards oder andere politische Ziele zu bewerten. Der Index wird als "Global Aquaculture Performance Index (GAPI) bezeichnet. Verfolgen Sie hier die neueren Entwicklungen.


[1] FAO, 2012. The State of World Fisheries and Aquaculture, 2012. Rome, Food and Agriculture Organization of the United Nations, 209 p.